13.07.2022 | Verkehr & Mobilität Darum ist zu große Sparsamkeit bei der Klimaanlage schädlich

Gegen die Sommerhitze im Auto hilft in den meisten Fällen die Klimaanlage. Doch wegen der hohen Spritpreise verzichten einige darauf, die Anlage zu nutzen. Welche Schäden das verursachen kann, erfahrt ihr hier.

Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Wer die Klimaanlage nicht anschaltet, der spart Sprit. Laut Berechnungen liegt die Ersparnis bei zehn bis 15 Prozent. Doch langfristig geht die Rechnung in den meisten Fällen nicht auf, denn die Klimaanlage muss regelmäßig laufen.

Schläuche und Dichtungen

Der Aufbau einer Klimaanlage ist relativ komplex, dementsprechend besteht sie aus vielen einzelnen Bestandteilen, die Schaden nehmen können. Wird die Anlage längere Zeit nicht genutzt, werden Kompressor, Schläuche und Dichtungen nicht ausreichend geschmiert, trocknen dadurch aus und werden spröde. Schließlich wird die Anlage dadurch undicht und muss teuer repariert werden. 

Pilze und Bakterien

Feuchtigkeit und Wärme bieten den idealen Nährboden für Bakterien und Pilze. Vor allem rund um den Verdampfer herrschen durch Kondenswasser gute Bedingungen. Steht die Klimaanlage länger still, können sich ungesunde Bakterien und Pilzen ausbreiten, die über die Lüftung auch in den Innenraum des Autos gelangen.

Schlechter Geruch

Haben sich Bakterien in der Klimaanlage festgesetzt, kann das außerdem für unangenehme Gerüche sorgen, die sich schnell im ganzen Auto verbreiten und festsetzen. 

Ein unangenehmer Geruch deutet also meistens auf einen Pilzbefall hin, der aufwendig beseitigt werden muss. 

Sicherheit

Eine angenehme Temperatur im Innenraum ist nicht nur ein Wohlfühl-, sondern auch ein Sicherheitsfaktor. So haben Studien ergeben, dass die Reaktionsgeschwindigkeit von Autofahrern bei großer Wärme im Fahrzeug um bis zu 20 Prozent abnimmt. 

Faustregel

Die meisten Experten und Autobauer empfehlen, die Klimaanlage mindestens einmal im Monat für etwa 10 Minuten laufen zu lassen. Dadurch minimiert ihr das Schadensrisiko.

Wichtig: Die Empfehlung gilt auch für den Herbst und Winter. Einzige Ausnahme sind Temperaturen unter drei Grad. Denn bei Frost kann die Klimaanlage Schaden nehmen. Die meisten Anlagen haben deswegen Temperaturfühler verbaut und lassen sich bei entsprechend kalten Temperaturen meist gar nicht aktivieren.

Foto: David Ebener/dpa
Weitere Tipps

Bei krasser Sommerhitze könnt ihr die Klimaanlage unterstützen, indem ihr vor dem Losfahren das Auto gut durchlüftet und während der ersten Minuten eurer Fahrt die Fenster offen lasst. So muss weniger Kühlleistung erbracht werden.

Viele Werkstätten bieten während der warmen Jahreszeit Klimaanlagen-Checks an. Hat euer Auto schon etliche Kilometer gelaufen, kann so ein Check hilfreich sein.

Achtete darauf, die Klimaanlage vor dem Aussteigen auszuschalten, die Lüftung aber noch kurz laufen zu lassen. So wird Feuchtigkeit aus der Anlage geblasen und das Risiko für Pilze minimiert. 

Das könnte euch auch interessieren