Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Bystron bestreitet Zahlungen von prorussischer Plattform

In der Affäre um prorussische Desinformation bestreitet der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron, Zahlungen von der Internetplattform «Voice of Europe» (VoE) oder von Russen erhalten zu haben.

AfD-Bundestagsabgeordneter Petr Bystron Carsten Koall/dpa/Archivbild

Berlin (dpa) - In der Affäre um prorussische Desinformation bestreitet der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron, Zahlungen von der Internetplattform «Voice of Europe» (VoE) oder von Russen erhalten zu haben. «Zu keinem Zeitpunkt habe ich von einem Mitarbeiter von VoE (oder irgendeinem Russen) Geldzahlungen oder Kryptowährungen bekommen», schrieb er in einer Stellungnahme an die Parteispitze, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Parteivorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla hatten am Mittwoch eine schriftliche Erklärung Bystrons bis spätestens diesen Donnerstag einfordern lassen.

Nach Angaben eines Parteisprechers ging die schriftliche Erklärung am Donnerstagmittag ein. In den kommenden Tagen würden sich der Partei- und der Fraktionsvorstand darüber austauschen, teilte er weiter mit.

Bystron, der für die Europawahl am 9. Juni auf Platz zwei der AfD-Liste kandidiert, schrieb von einer «Diffamierungskampagne gegen Politiker von sechs europäischen Parteien - darunter auch mich». So werde versucht, ein starkes Abschneiden rechtspopulistischer Parteien in Europa sowie die Bildung einer starken Fraktion im Europaparlament zu verhindern. «Ich habe bereits Kontakt mit Anwälten sowohl in Deutschland wie in Tschechien aufgenommen, um gegen diese Verleumdung vorzugehen.»

Die tschechische Zeitung «Denik N» hatte zuvor berichtet, Bystron stehe im Verdacht, mit der prorussischen Internetplattform «Voice of Europe» in Kontakt gestanden zu haben, die das Prager Kabinett jüngst auf die nationale Sanktionsliste gesetzt hatte. Möglicherweise habe er auch Geld entgegengenommen.

© dpa-infocom, dpa:240404-99-560382/2

Das könnte dich auch interessieren