Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Hochwasserlage an der Donau entspannt sich

Die Hochwasserlage an der Donau entspannt sich. Wie der Hochwassernachrichtendienst (HND) am Mittwoch mitteilte, würden die Pegelstände an der gesamten Donau fallen.

Hochwasser Fabian Strauch/dpa/Symbolbild

München (dpa/lby) - Die Hochwasserlage an der Donau entspannt sich. Wie der Hochwassernachrichtendienst (HND) am Mittwoch mitteilte, würden die Pegelstände an der gesamten Donau fallen. Einzelne Pegelstände im Streckenabschnitt zwischen Straubing und Vilshofen lagen am Mittwochvormittag noch oberhalb der Meldestufen 1 bis 2. Bis Donnerstagnachmittag sollen alle Donauwasserstände die Meldestufe 1 unterschritten haben, hieß es.

An der oberen Altmühl in Thann (Landkreis Ansbach) sollen die Wasserstände noch länger auf Meldestufe 1 verharren, der Scheitel scheint laut HND jedoch erreicht zu sein.

Ab der ersten von vier Meldestufen kann es stellenweise kleine Ausuferungen geben. Bei Meldestufe 2 können land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet werden oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen entstehen.

Der Deutsche Wetterdienst rechnet am Mittwoch und am Donnerstag mit meist vereinzeltem Regen. Am Freitag soll es zunächst verbreitet Regenfälle geben, die sich dann in den Süden Bayerns verlagern. Auch bis in tiefere Lagen könne es schneien. Am Samstag soll es dann verbreitet Schnee geben, in tieferen Lagen auch Schneeregen oder Regen. Laut einem Sprecher des HND sollen die Niederschläge jedoch nicht zum erneuten Anstieg der Pegelstände führen.

© dpa-infocom, dpa:231122-99-38917/2

Das könnte dich auch interessieren