Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Krähe verheddert sich in Angelschnur

In einer zurückgelassenen Angelschnur hat sich eine Krähe in Bamberg verfangen. Das hilflose Tier hing über dem Main-Donau-Kanal und drohte in den Fluss zu fallen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Krähe Peter Kneffel/dpa

Bamberg (dpa/lby) - In einer zurückgelassenen Angelschnur hat sich eine Krähe in Bamberg verfangen. Das hilflose Tier hing über dem Main-Donau-Kanal und drohte in den Fluss zu fallen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Spaziergänger sahen den Vogel und riefen die Polizei.

Schuld soll laut Polizei ein unbekannter Angler sein. Dieser hatte wohl einen Gummifischköder ausgeworfen, der sich im Ufergeäst verfangen hatte. Weil er die Schnur nicht mehr lösen konnte, ließ er sie den Angaben zufolge einfach dort zurück. Die Krähe habe daraufhin den Köderfisch mit Beute verwechselt und sich verfangen, hieß es.

Mit einem Boot fuhren die Beamten am vergangenen Freitag zu dem Tier und retteten es. Die Krähe wurde an eine Wildtierauffangstation übergeben. Dort soll sie wieder aufgepäppelt werden. Die Wasserschutzpolizei ermittelte zunächst wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen den unbekannten Angler.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-960051/3

Das könnte dich auch interessieren