Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Telefonbetrüger erbeuteten 2023 rund 24 Millionen Euro

Telefonbetrüger haben in Bayern im vergangenen Jahr rund 24 Millionen Euro erbeutet. «Erste Auswertungen für 2023 zeigen für Bayern in diesen Deliktsfeldern weiter steigende Fallzahlen», sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag in München.

Betrug am Telefon Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Telefonbetrüger haben in Bayern im vergangenen Jahr rund 24 Millionen Euro erbeutet. «Erste Auswertungen für 2023 zeigen für Bayern in diesen Deliktsfeldern weiter steigende Fallzahlen», sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag in München. «Bundesweit dürfte der Trend vergleichbar sein.»

Insbesondere Schockanrufe und Enkeltrick-Fälle haben Zahlen des Landeskriminalamts (LKA) zufolge stark zugenommen. So sei die Zahl von Fällen in diesen Bereich von mehr als 3000 im Jahr 2020 auf mehr als 13.500 im vergangenen Jahr angewachsen. Gleichzeitig hätte sich hier die Beute von knapp zwei Millionen auf mehr als 13,5 Millionen Euro erhöht.

Wie das bayerische Landeskriminalamt weiter mitteilte, sind besonders ältere Menschen gefährdet, Betrugsopfer zu werden. Oft würden Menschen dabei große Teile ihrer Ersparnisse verlieren, sagte Herrmann.

Mit einer gemeinsamen Präventionskampagne wollen die Polizeibehörden in Bayern und Sachsen vom 4. bis 8. März auf Methoden der Betrüger aufmerksam machen. Dem LKA zufolge geben sich die Betrüger oft als Polizisten aus oder als Angehörige, die in einer Notsituation Geld brauchen. Dabei nutzten die Täter die Überraschung der Opfer aus und setzten sie unter Zeit- und Entscheidungsdruck. Die Ermittler rieten unter anderem deshalb dazu, sich von Anrufern nicht unter Druck setzen zu lassen und aufzulegen, sobald Gesprächspartner Geld fordern.

© dpa-infocom, dpa:240229-99-167571/3

Das könnte dich auch interessieren