Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Über 60 Hinweise zu Tötungsdelikt in Unterfranken von 1986

Im Fall einer vor mehr als 37 Jahren in Unterfranken getöteten Frau sind nach einer Fernsehsendung mehr als 60 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen.

Blaulicht Daniel Vogl/dpa/Symbolbild

Veitshöchheim (dpa/lby) - Im Fall einer vor mehr als 37 Jahren in Unterfranken getöteten Frau sind nach einer Fernsehsendung mehr als 60 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Diese werden nun von den Ermittlern geprüft und bewertet, wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Donnerstag in Würzburg mitteilte.

Ein Spaziergänger hatte die 24-jährige Eveline Höbler im Januar 1986 in Veitshöchheim bei Würzburg tot unweit ihres Arbeitsplatzes gefunden. Bis heute konnte kein Verdächtiger überführt werden. Am Abend vor der Entdeckung der Leiche war die 24-Jährige nach einem Kinobesuch mit einem Bus vom Hauptbahnhof Würzburg nach Veitshöchheim gefahren. Nachdem sie wohl erst zu Hause war, soll sie ihre Wohnung später aber noch einmal verlassen haben - wohin, ist unbekannt.

«Die Ermittler gehen davon aus, dass die junge Frau durch eine noch unbekannte Person aus ihrem sozialen Umfeld abgeholt wurde», hieß es am Donnerstag. «Es wird angenommen, dass es im weiteren Verlauf zum Geschlechtsverkehr gekommen ist und anschließend das Opfer getötet wurde.» Ob die Frau noch am Abend des 23. Januar 1986 oder erst am Folgetag starb, ist unklar. Mehr als 30 Messerstiche wurden später am Körper des Opfers festgestellt.

In der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... Ungelöst» erläuterten die Ermittler unter anderem, dass die Tatwaffe, vermutlich ein größeres Messer, bis heute nicht gefunden worden sei. Zudem sei ein dunkelrotes Ledermäppchen mit Wohnungsschlüssel der 24-Jährigen seither verschwunden. In der Nähe des Leichenfundorts habe ein Aerosolspray für Asthmatiker gelegen, dessen Nutzer unbekannt sei.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, haben das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Würzburg 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

© dpa-infocom, dpa:231130-99-129636/2

Das könnte dich auch interessieren