Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Niederlage gegen Paderborn: FCK weiter in der Krise

Der 1. FC Kaiserslautern rutscht in der 2. Fußball-Bundesliga immer tiefer in den Tabellenkeller. Gegen den SC Paderborn verloren die Pfälzer vor 36.

1. FC Kaiserslautern - SC Paderborn 07 Uwe Anspach/dpa

Kaiserslautern (dpa) - Der 1. FC Kaiserslautern rutscht in der 2. Fußball-Bundesliga immer tiefer in den Tabellenkeller. Gegen den SC Paderborn verloren die Pfälzer vor 36.344 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion mit 1:2 (1:0). Während die Gäste damit den Anschluss an die Aufstiegsplätze herstellten, kassierte Kaiserslautern die neunte Niederlage aus den vergangenen zehn Partien.

Kaiserslautern war in der ersten Halbzeit in einem insgesamt zerfahrenen Spiel die bessere Mannschaft und ging bereits nach drei Minuten in Führung. Ein von Tymoteusz Puchacz getretener Eckball fand im Strafraum den Kopf von Jan Elvedi und dieser vollstreckte zum 1:0. Puchacz (11.) und Ragnar Ache (24.) hätten auf 2:0 erhöhen können, beide verfehlten aber jeweils das Paderborner Tor. Die einzige echte Chance für die Gäste im ersten Durchgang vergab Visar Musliu (16.), der nach einem Freistoß von Raphael Obermaier aber freistehend daneben köpfte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste die Partie für mehrere Minuten unterbrochen werden, weil beide Fangemeinden aus Protest gegen den geplanten Investoreneinstieg bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) Gegenstände auf das Spielfeld warfen. Paderborn kam aktiver aus der Kabine und bekam in der 65. Minute einen Handelfmeter zugesprochen, den David Kinsombi zum 1:1 verwandelte. Sieben Minuten später drehten die Gäste dann die Partie zu ihren Gunsten. Musliu traf einer Ecke von Obermaier per Kopf zum aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten 2:1-Siegtreffer.

© dpa-infocom, dpa:240210-99-945516/2

Das könnte dich auch interessieren