Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Van der Poel ist Flandern-Rekordsieger - Politt Dritter

Nach dem Aus von Wout van Aert war Mathieu van der Poel der alleinige Favorit der Flandern-Rundfahrt. Und der Straßenrad-Weltmeister lieferte ab.

Mathieu van der Poel Laurie Dieffembacq/Belga/dpa

Oudenaarde (dpa) - Mathieu van der Poel hat zum dritten Mal die Flandern-Rundfahrt gewonnen und ist in den Kreis der Rekordsieger aufgestiegen. Der Straßenrad-Weltmeister erreichte das Ziel in Oudenaarde nach 270,8 Kilometern überlegen als Solist und siegte wie schon 2020 und 2022. Neben dem 29-Jährigen haben es erst sechs andere Fahrer geschafft, «De Ronde» dreimal zu gewinnen.

«Es ging heute nur ums Überleben. Es war durch das Wetter die härteste Ronde, die ich je gefahren bin», sagte van der Poel. «Flandern im Weltmeister-Trikot zu gewinnen - da ist ein Traum wahr gewonnen. Ich bin völlig im Eimer.» Nach dem verletzungsbedingten Aus seines großen Rivalen Wout van Aert und dem Verzicht von Titelverteidiger Tadej Pogacar war der Niederländer als kaum zu besiegender Favorit in das in Antwerpen gestartete Rennen gegangen.

Den zweiten Platz holte sich der Italiener Luca Mozzato, Dritter wurde in der mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 44,5 Kilometern pro Stunde schnellsten Flandern-Rundfahrt der Geschichte der Nils Politt. Der Kölner hatte zwar als Vierter die Ziellinie überquert, profitierte dann jedoch von der Zurückstufung von Michael Matthews. Der Australier hatte im Sprint die Fahrlinie verlassen. Für Politt war es das beste Ergebnis in Flandern. Der Höhepunkt seiner Klassikersaison soll am kommenden Sonntag Paris-Roubaix sein.

Stürze durch Zuschauer

Hunderttausende Fans standen am inoffiziellen belgischen Nationalfeiertag an den Straßen Flanderns - bisweilen zu nah an den Fahrern. Zwei Stürze wurden augenscheinlich ausgelöst, weil Fahrer mit Zuschauenden kollidierten. In einem Fall war Giro-Etappensieger Nico Denz involviert.

Die Kontrahenten von van der Poel hatten dem großen Favoriten vor allem Team-Stärke entgegenzusetzen. Am Molenberg begannen etwa 100 Kilometer vor dem Ziel die Attacken auf den Niederländer. Vor allem die Team Visma-Lease a bike und Lidl-Trek versuchten, van der Poel zu stressen. Zunächst ohne Wirkung.

Entscheidung am Koppenberg

45 Kilometer vor dem Ziel schlug van der Poel am gefürchteten Koppenberg zurück. Das Kopfsteinpflaster war an dem bis zu 22 Prozent steilen Anstieg durch den Regen nahezu unfahrbar geworden, nur der Niederländer, Matteo Jorgensen und Mads Pedersen blieben auf dem Rad. Der Rest der Verfolger musste absteigen und schieben.

Es sollte sich als entscheidende Attacke herausstellen. Van der Poel zog durch, vergrößerte seinen Vorsprung an der Mariaborrestraat bereits auf über eine halbe Minute. Die letzte Fahrt über die Doppel-Herausforderung Oude Kwaremont und Paterberg konnte der Cross-Weltmeister fast schon im Genussmodus meistern. Bei nun sechs Teilnahmen in Flandern war van der Poel nie schlechter als Vierter.

© dpa-infocom, dpa:240331-99-521943/4

Das könnte dich auch interessieren