19.08.2021 | Reise Von Affen-Buffet bis Tomatenschlacht: Das sind die 10 skurrilsten Gebräuche weltweit

In welchem Land werden Tomaten geschmissen? Was hat Rentier im Kaffee verloren?! Und wieso verschenkt man in Russland nur eine ungerade Anzahl an Blumen? Wir haben euch die absurdesten Traditionen und Bräuche weltweit rausgesucht.

Foto: gnomeandi / adobe stock

1. Tomatenschlacht in Spanien

Im August gibt es in Spanien die sogenannte „Tomatina“. Seit über 60 Jahren wird dabei eine wilde Tomatenschlacht veranstaltet - und sie dauert gerade mal eine Stunde.

2. Das Affen-Buffet in Thailand

Jedes Jahr findet in Thailand ein Affen Buffet statt. Und nein, dabei werden keine Affen gegessen – ihnen wird das Essen serviert. Bei einem All-You-Can-Eat-Buffet können die Affen sich immer im November mit frischem Obst und Süßigkeiten vollstopfen.

3. Gläsern wackeln in Abu Dhabi

Wenn man in Deutschland mit seinem Glas wackelt, dann kleckert man. Mehr passiert da nicht - in anderen Teilen der Welt ist das aber ein fester Bestandteil in der Gastronomie. Um genau zu sein: Wer in Abu Dhabi mit seinem Glas wackelt, symbolisiert dem Kellner oder der Kellnerin, dass man genug hat. Dieser hört dann auf einzuschenken.

4. Blumen erwünscht – aber nur in bestimmter Anzahl

Blumen sind in vielen Teilen der Welt eine schöne Aufmerksamkeit. In Russland sollte man aber genau darauf achten, wie viele man verschenkt. Eine gerade Anzahl an Blumen wird nur bei Beerdigungen oder Trauerfällen übergeben – sonst sollte man nur eine ungerade Anzahl überreichen.

5. Tischmanieren mal anders

Schmatzen, rülpsen, schniefen und schlürfen sind an deutschen Esstischen absolut nicht erwünscht und gelten als Zeichen schlechten Benehmens. Genau das Gegenteil ist in Japan und China der Fall. Wer schmatzt, dem hat es geschmeckt. Sind die Gäste während des Essens still, ist das ein sehr schlechtes Zeichen für den Koch.

6. Fleisch im Kaffee

Ja, richtig gelesen. Um genau zu sein, geht es hier um getrocknetes Rentierfleisch, das in die Kaffeetasse getunkt wird. Der sogenannte Lappkaffe wird in Teilen Schwedens gerne zum Frühstück gegessen.

7. Kuss-Verbote in Japan, China,... und Frankreich

Wer seine Flitterwochen in Japan oder China verbringen möchte, sollte bedenken, dass dort Küssen als Teil des Vorspiels angesehen wird. Von daher wird es in der Öffentlichkeit nicht gerne gesehen. Und auch in Frankreich gibt es beim Thema Knutschen strenge Regeln. Aus Sicherheitsgründen ist es auf Bahnübergängen offiziell verboten, sich dort zu küssen. Selbst in Bella Italia muss man drauf achten, wo genau man seine romantischen Gefühle zum Ausdruck bringt. Bis zu 500€ Strafe müssen gezahlt werden, wenn man sich in der Stadt Eboli zu heftig im Auto küsst. In Sizilien ist es verboten, sich auf Parkbänken zu küssen.

8. "Peace"?! Leider nicht...

In Australien läuft man schnell Gefahr, jemand anderen aus Versehen schlimm zu beleidigen. Während es in Deutschland egal ist, wie rum man das „Peace“- bzw. „Victory“-Zeichen mit der Hand macht, hat in Australien jede Seite eine eigene Bedeutung. Zeigt man dem gegenüber die Handinnenfläche, so wird es als das bekannte Friedenssymbol aufgenommen. Sieht der Gegenüber aber den Handrücken, so zeigt man ihm praktisch einen doppelten Mittelfinger.

9. Ja und nein vertauscht

Kopfschütteln heißt nein, nicken heißt ja - kennen wir hier so. Aber tatsächlich gilt diese Regel nicht überall. In Bulgarien, Indien oder Pakistan beispielsweise sind die Bedeutungen genau andersrum. Von daher sollte man dort vielleicht noch einmal dazu sagen, was genau man meint, um Missverständnisse zu vermeiden.

10. Ein Küsschen auf die Hand

Den Handkuss kennt man in Deutschland natürlich auch – aber hier gehört er mittlerweile nicht mehr zum Alltag. Anders sieht’s da in Polen aus. Hier ist der Handkuss immer noch eine ganz normale Art, eine Frau zu begrüßen. 

Das könnte dich auch interessieren: