08.02.2019 | Verkehr & Mobilität Das sind die Fahrrad-Trends 2019

Im Frühling fängt die Fahrrad-Saison wieder an. Wir verraten euch, welche Neuheiten auf dem Fahrrad-Markt sind.

  • <p>Einsteiger E-Bike von Winora: Das "Yucatan 8" für 2000 Euro.</p>

    Einsteiger E-Bike von Winora: Das "Yucatan 8" für 2000 Euro.

    Foto: www.winora.de | pd-f
  • <p>Smartes Schloss mit Bluetooth und Smartphone entsperren: Das Abus "SmartX" für rund 200 Euro.</p>

    Smartes Schloss mit Bluetooth und Smartphone entsperren: Das Abus "SmartX" für rund 200 Euro.

    Foto: www.abus.de | pd-f
  • <p>Praktische Umhängetasche auch als Fahrrad-Packtasche: Die Ortlieb "Twin-City" für rund 100 Euro.</p>

    Praktische Umhängetasche auch als Fahrrad-Packtasche: Die Ortlieb "Twin-City" für rund 100 Euro.

    Foto: www.ortlieb.com | pd-f
  • <p>Mit einem Klick wird der Rucksack zur&nbsp;Fahrrad-Packtasche: Die Ortlieb "Vario" für rund 100 Euro.</p>

    Mit einem Klick wird der Rucksack zur Fahrrad-Packtasche: Die Ortlieb "Vario" für rund 100 Euro.

    Foto: www.ortlieb.com | pd-f

Bald ist der Schnee passé, die Temperaturen steigen wieder und es beginnt die Fahrrad-Saison 2019. Außerdem sind auch wieder Neuheiten auf dem Markt, die das Fahrradfahren wieder attraktiver machen sollen. Ganz begeistert ist Fahrrad-Experte Gunnar Fehlau vom pressedienst-fahrrad: „Dieses Jahr ist ein richtig guter Fahrrad-Jahrgang".

Motorisiert unterwegs liegt immer noch im Trend

Hoch im Kurs sind die E-Bikes. Da explodiert mittlerweile die Auswahl. Egal ob Mountainbike oder City-Rad, viel Power oder leichte Stütze: Mittlerweile ist alles möglich. Mindestens 1500 Euro sollte man für ein motorisiertes Fahrrad ausgeben, rät Fehlau. Ansonsten sei die Sicherheit nicht gewährleistet. Ab 2000 Euro ist man aber richtig gut dabei. Ein Beispiel für ein Einsteigermodell ist das Yucatan 8" von Winora für knapp 2000 Euro. Das Trekking-Rad wird von einem Yamaha-Antrieb befeuert und kommt mit Acht-Gang-Schaltung, Licht und Gepäckträger.

Smarte Gadgets fürs sichere Fahren

Fast 90 Prozent der Fahrraddiebstähle in der Landeshauptstadt München werden nicht aufgeklärt. Gerade bei teuren Fahrrädern ist es deshalb wichtig immer das Fahrrad abzuschließen. Möglich ist das jetzt mit einem Bluetooth-Schloss. Einfach App runterladen und Bluetooth am Handy anschalten: Sobald sich der Fahrradfahrer dem Schloss mit Handy in der Tasche nähert, öffnet es sich. Wenn es mal frischer ist, hält man sich so die Hände warm. Besonders günstig ist das leider nicht. Ab dem Frühjahr gibt es vom Hersteller Abus das Modell „SmartX" für rund 200 Euro. Bei einem Diebstahl-Versuch macht die eingebaute Sicherung auch mächtig Lärm.

Falls man an integrierter Sicherheit interessiert ist, bietet der E-Bike Hersteller Haibike eine Lösung: In einigen Modellen ist ein GPS-Sender verbaut, wodurch der Standort von dem Fahrrad einfach auf dem Handy abrufbar ist. Damit lässt sich das Fahrrad sicher wieder zurückholen.

Fahrradzubehör kann auch schön sein

Meistens sehen Fahrrad-Packtaschen nicht sonderlich schön aus. Doch auch hier gibt es Neuigkeiten: Modern aussehende Rucksäcke und Umhängetaschen verwandeln sich mit Klick-System zu einer Pack-Tasche und umgekehrt. Zu nennen sind hier die Taschen von Ortlieb mit den Modellen "Vario" und "Twin-City" für über 100 Euro. Damit kann man auf Tour immer seine Verpflegung und Kleidung dabei haben oder alle Bücher und Hefte auf dem Weg zur Schule. 

Insgesamt viel Neues auf dem Fahrrad-Markt. Dafür kostet die neue Technologie eine ganze Stange Geld. Doch keine Angst, wer noch mit seinem alten Drahtesel zufrieden ist und das gut pflegt, wird auch das trotz der ganzen Trends noch für viel Freude sorgen.