Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Superkontinent: So wird die Erde in 250 Millionen Jahren aussehen

Mit dem Auto nach Amerika? So sagen Forschende die Zukunft der Erde in 250 Millionen voraus. Doch diese Bedingungen würden das Ende des Menschen bedeuten. Alles Wichtige lest ihr hier.

Erde Welt Foto: Наталья Добровольска/Adobe Stock

Was wäre, wenn wir uns vorstellen könnten, mit dem Auto nach Amerika zu fahren? Dies mag heute zwar undenkbar erscheinen, aber in 250 Millionen Jahren könnte die Welt eine ganz andere sein.

Wie wird die Erde in 250 Millionen Jahren aussehen?

In den kommenden Millionen Jahren wird die Erde sich kontinuierlich verändern, da die Kontinente aufgrund der Plattentektonik weiter wandern. Die heutige Konfiguration der Kontinente wird nicht mehr existieren, und neue Superkontinente könnten entstehen. Wissenschaftler haben spekuliert, dass ein zukünftiger Superkontinent, oft als "Pangaea Ultima" bezeichnet, in etwa 250 Millionen Jahren entstehen könnte.

Was bedeuten die Auswirkungen für den Menschen

Bei der Modellierung des Klimas des neuen Superkontinents, die im "Nature Geoscience" beschrieben wurde, stellten Alexander Farnsworth von der Universität Bristolund seine Kollegen fest, dass in weiten Teilen von "Pangaea Ultima" Temperaturen von über 40 °C herrschen werden, was für die meisten Säugetiere unbewohnbar ist. Wenn die Kontinente miteinander verschmelzen und dann auseinanderdriften, werden sie vulkanische Aktivitäten auslösen, die riesige Mengen CO2 in die Atmosphäre schleudern, so Farnsworth, und die den Planeten aufheizen werden. Regionen in der Mitte des Superkontinents, weit entfernt von den Ozeanen, würden sich in Wüsten verwandeln, die "außer für sehr spezialisierte Säugetiere" unbewohnbar sind, so Farnsworth. Der Mangel an Feuchtigkeit würde auch die Menge an Siliziumdioxid verringern, die in die Ozeane gespült wird und die normalerweise CO2 aus der Atmosphäre entfernt.

Was sind die Folgen?

Erhöhte Sonneneinstrahlung wird zu weiterer Erwärmung führen. Man geht davon aus, dass die Sonne zum Zeitpunkt der Entstehung von "Pangaea Ultima" um 2,5 % heller leuchtet. In einem Worst-Case-Szenario, in dem der CO2-Gehalt mit 1.120 Teilen pro Million mehr als doppelt so hoch ist wie heute, wären nur 8 % der Planetenoberfläche - Küsten- und Polarregionen - für die meisten Säugetiere bewohnbar, verglichen mit etwa 66 % heute. Dies würde zu einem Massenaussterben führen, sagt Farnsworth.

Das würde nicht nur Säugetiere betreffen. Es könnte auch Pflanzen und andere Lebewesen betreffen. Was dabei herauskommt, ist reine Spekulation. Bei anderen Massenaussterben setzt sich in der Regel eine neue Art durch.

Alexander Farnsworth

Wenn es die Menschen in 250 Millionen Jahren immer noch gibt, spekuliert Farnsworth, dass sie vielleicht Wege gefunden haben, sich anzupassen, so dass die Erde dem Science-Fiction-Roman Dune von 1965 ähnelt

Ich würde vermuten, dass es besser wäre, wenn wir von diesem Planeten wegkämen und einen bewohnbaren Ort finden könnten.

Alexander Farnsworth

Aber vielleicht ist nicht alles schlecht und düster. "In der Vergangenheit hat es Aussterbeereignisse gegeben, und es wird auch in Zukunft Aussterbeereignisse geben", sagt Davies. "Ich denke, das Leben wird dieses Ereignis überstehen. Es ist nur eine ziemlich düstere Zeit.

Coffee Music

Unplugged und entspannt! Singer-Songwriter, Pop & exklusive Live-Sessions.

Gerade läuft:

Aha! Zehn Minuten Alltags-Wissen

Hier werden Alltagsfragen aus dem Bereich der Wissenschaft beantwortet. Was passiert im Gehirn, wenn wir altern? Können wir zu lange schlafen? Und gibt es den Post-Holiday-Blues wirklich? Expertinnen und Experten helfen, die Welt noch besser zu verstehen. Faktenbasiert und auf dem aktuellen Stand der Forschung – und das alles in nur zehn Minuten.