15.12.2022 | Lifestyle Kältewelle bei uns in Bayern: Darum habt ihr mit Socken mehr Spaß im Bett

Kältewelle in Bayern: Was gibt es da schöneres als sich im warmen Bett einzukuscheln? Sockenträger haben dabei zwei Vorteile. Welche erfahrt ihr hier.

Foto: Adobe Stock/ lukesw

Kalte Füße im Winter: Das Problem ist bei Frauen weit verbreitet. Frauen sind davon eher betroffen als Männer, denn sie haben in der Regel weniger wärmeerzeugende Muskelmasse und dünnere Haut. Dabei können Socken natürlich helfen. Doch nicht nur dabei sind die kuscheligen Strümpfe eine Unterstützung.

Mit Socken zum Höhepunkt

Forscher der niederländischen Universität Groningen haben Gehirne von Probandinnen beim Sex gescannt. Der Grund der Studie: Vorgetäuschte Orgasmen. Was aber nebenbei herausgekommen ist: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Orgasmen und der Fußtemperatur. Hat die Frau kalte Füße kommt nur jede zweite zum Höhepunkt. Wenn aber Socken im Spiel waren, waren es gleich 80 Prozent. Die Forscher vermuten, dass es an der besseren Durchblutung liegen könnte oder die besockten Probandinnen besser entspannen konnten.

Mit warmen Füßen besser einschlafen

Ein weiterer Punkt, wieso Frau die Socken im Bett anbehalten sollte: Mit kalten Füßen schläft es sich schlechter ein. Kältereize stressen und lösen Unruhe und Anspannung aus. Ebenso kann eine Wärmflasche dagegen helfen, um den Körper besser zu entspannen. Tipp: Am Besten eigenen sich Baumwollsocken fürs Bett.