17.06.2022 | Verkehr & Mobilität Sicher unterwegs auf Bayerns Straßen

Vor allem in den Schulferien ist auf den Straßen im Freistaat viel los. Um zu vermeiden, dass neben Staus auch noch Probleme am Auto zu Reiseschwierigkeiten führen, lest ihr hier Tipps, wie ihr in Zukunft einwandfrei auf Bayerns Straßen unterwegs seid.

Foto: pixabay / tassilo111

(Anzeige) Vor allem in den Schulferien erfreuen sich die Straßen Bayerns größter Beliebtheit. Für viele Menschen soll es direkt in die deutschen Alpen gehen. Andere nutzen unser Bundesland lediglich, um es zu durchfahren und in den warmen Süden Europas zu gelangen. So oder so müssen die Straßen diesen Belastungen standhalten. Dass Staus in diesen Stoßzeiten ebenfalls nicht ausbleiben, wird vielen Menschen bekannt sein. 

Allerdings reicht es ja schon aus, dass die schiere Masse an Menschen und Fahrzeugen zu Verzögerungen führt. Es muss nicht sein, dass zusätzlich auch noch Probleme am Auto zu Reiseschwierigkeiten führen. Deshalb sollten einige Dinge beachtet werden, um auch in Zukunft einwandfrei auf Bayerns Straßen unterwegs zu sein.

Das Auto überprüfen

Grundsätzlich sollte Autohaltern klar sein, dass eine regelmäßige Inspektion notwendig ist, um unerwarteten Schäden aus dem Weg zu gehen. Talentierte Schrauber mit Fachwissen zum Innenleben eines Autos haben hier die Chance, Geld zu sparen. Sie können kleinere Schäden selbst beseitigen und ständig dafür Sorge tragen, dass das Auto fahrtüchtig bleibt. 

Für Menschen, deren Talente in anderen Bereichen liegen, ist diese Kostenersparnis natürlich nicht möglich. Anstatt mit einem ungeübten Auge zu versuchen, Schäden am Auto zu erkennen, sollte auf die Experten von Oscaro vertraut werden. Mit einer Erfahrung von über 20 Jahren schafft es das Unternehmen mit Sicherheit, jedes Auto optimal auf die nächste längere Reise vorzubereiten. 

Durch die hohen Belastungen auf den verschiedenen Untergründen und Straßenverhältnissen bietet es sich dabei besonders an, die Stoßdämpfer überprüfen zu lassen. Nach einigen Jahren der starken Beanspruchung geben diese je nach Modell häufig nach. Und auf dem Weg in den wohlverdienten Urlaub gibt es nicht viele Dinge, die weniger erwünscht sind als ein gebrochener Stoßdämpfer.

Alle Eventualitäten einplanen

Außerdem sollte immer auf die Wettervorhersage für das Bundesland Bayern geachtet werden. Denn aufgrund der Lage in der Nähe der Alpen kann es zu schnellen Witterungsveränderungen kommen. Auf diese sollten sich Autofahrer zu jeder Jahreszeit vorbereiten. Dabei geht es nicht nur um potenziellen Schneefall im Winter. Auch in den wärmeren Monaten können plötzlich Unwetter aufziehen, die das Fortbewegen im Straßenverkehr erschweren. Deshalb sollten im und am Fahrzeug alle unerwarteten Ereignisse eingeplant werden. 

Zum einen sollte das Auto über eine passende Bereifung verfügen, die jederzeit genug Grip auf dem Asphalt garantiert. Oft können wenige Millimeter an Profil darüber entscheiden, ob der Wagen genug Halt auf dem Asphalt findet. Und auch im Auto sollten immer notwendige Nahrungsmittel vorhanden sein, um wenigstens die Überbrückung eines Zeitraums von wenigen Stunden zu ermöglichen. 

Des Weiteren ist es vor allem im Winter empfehlenswert, wärmende Decken dabei zu haben. Diese müssen nicht einmal störend im Auto liegen. Stattdessen können sie auch als eine Art Dekoration auf den Rücksitzen drapiert werden. Im Notfall liegen sie wie die Warnweste griffbereit und können wohltuende Wärme spenden.


Wer lange und gern mit dem Auto auf den Straßen des Landes unterwegs ist, kann mit ein paar Schritten für die notwendige Sicherheit sorgen. Vielleicht gibt dieser Artikel sogar einen Anreiz, die nächste Inspektion zu planen und sich genauer mit dem eigenen Fahrzeug auseinanderzusetzen.