22.02.2019 | Verkehr & Mobilität Verkehrsunfallstatistik 2018: Wie sicher sind Bayerns Straßen?

Die Unfallzahlen von 2018 in Bayern sind veröffentlicht. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellte die neuen Zahlen am Freitag in München vor. Sein Versprechen: „Wir werden weiter hart daran arbeiten, Bayerns Straßen noch sicherer zu machen.“

Foto: Jürgen Mahnke/dpa

Vorschaubild des Artikels: Fabian Sommer/dpa

Im letzten Jahr sind mehr Menschen verunfallt und gestorben auf den bayerischen Straßen. Das ist die Bilanz aus der Verkehrsunfallstatistik 2018. Im Vergleich zum Jahr 2017 sind die Verkehrsunfälle um 1,3 Prozent gestiegen. Auch sind 618 Menschen gestorben und damit zehn mehr als im Vorjahr.

Mehr Tote auf Landstraßen

Seit 2011 sind die zugelassenen Fahrzeuge von 8,8 Millionen auf zehn Millionen Fahrzeuge angestiegen. Dadurch steigt auch das Unfallrisiko. 

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen gibt es unterschiedliche Trends: Auf den Landstraßen ist die Zahl der Verkehrstoten gestiegen. Dafür sterben rund 20 Prozent weniger Menschen bei Verkehrsunfällen auf Autobahnen. Die Hauptursache für tödliche Unfälle ist überhöhte Geschwindigkeit. Innenminister Herrmann plant Gegenmaßnahmen: „Die Bayerische Polizei habe ich angewiesen, auch in diesem Jahr verstärkte Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen.“ Außerdem wird sich Bayern an dem europaweiten 24-Stunden-Blitzmarathon am 3. April 2019 beteiligen.

Noch 2017 gab es ein Rekordtief an tödlichen Verkehrsunfällen. Damit ist trotz des Anstiegs das Jahr 2018 auch noch auf einem niedrigen Niveau. Das ist vor allem moderner Sicherheitstechnik zu verdanken, wie ABS oder auch Airbags.

Motorradfahrer im Fokus

Rund ein Viertel der tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer sind Motorradfahrer. Neben dem zu schnellen Fahren ist hier auch die Risikobereitschaft ein deutliches Problem. Auch das mahnt Joachim Herrmann an: „Jeder Biker hat es hier selbst in der Hand, sich und andere nicht ohne Not zu gefährden.“ Gegen die Raser gibt es mittlerweile bei allen bayerischen Polizeipräsidien speziell geschulte Motorradkontrollgruppen. 

Gefährliche Motorrad-Strecken, wie die am Kesselberg, sorgen allerdings regelmäßig für Schlagzeilen. Im vergangenen Jahr wurde auch eine Sperrung der Strecke am Kesselberg für Motorradfahrer diskutiert, Herrmann lehnte das aber ab. 

Was speziell Motorradfahrer machen können, um sicherer zu fahren, hat die Bayerische Polizei auf ihrer Webseite zusammengefasst.