Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Klammen, Höhlen, Wasserfälle: Spannende Entdeckerausflüge in Bayern

An reißenden Flüssen balancieren, Höhlen erkunden oder doch lieber die bayrischen Versionen der Niagara-Wasserfälle? Bayern steckt voller Überraschungen! Wir stellen euch die schönsten Entdeckerausflüge der geheimnisvollen Fels-, Wasser- und Höhlenwelten vor. Macht euch bereit für euer Familienabenteuer!

Frau steht in Klamm und blickt in die Sonne Familie & Kinder Foto: Stijn Dijkstra/pexels

Aben­teuer wird bei euch groß geschrie­ben? Dafür müsst ihr nicht weit wegfah­ren, denn auch Bayern hält faszi­nie­rende Höhlen, tiefe Schluch­ten, tosende Wasser­fälle und beein­dru­ckende Klam­men bereit. Im Vorder­grund steht, die Natur in ihrer Viel­sei­tig­keit zu geni­e­ßen und so sind keine stun­den­lan­gen Wande­run­gen oder teure Spezi­a­l­aus­rüs­tun­gen notwen­dig. Lauft einfach los und lasst euch verzau­bern!

Klickt auf eure Region und entdeckt die geheim­nis­vol­len Schätze Bayerns!

Unterfranken

Seltenbachschlucht

Sie ist eines von Bayerns 100 schöns­ten Geoto­pen, die  Selten­bach­schlucht in Klin­gen­berg am Main. Am Fuße der Clin­gen­burg Ruine, könnt ihr die selte­nen Gestein­s­chich­ten des blan­ken Bunt­sand­steins aus nächs­ter Nähe betrach­ten. Erkun­den könnt ihr die Schlucht über einen ein Kilo­me­ter langen Wander­weg.

Fünf­zehn Stege über den Selten­bach ermög­li­chen euch einen siche­ren Über­g­ang. Mittel­al­ter­fans können sich auf einen Abste­cher in der nah gele­ge­nen Clin­gen­burg Ruine freuen, die euch einen beein­dru­cken­den Ausblick bis in den Oden­wald liefert. 

  • Eintritt: kosten­frei 
  • Park­mög­lich­keit: Brücken­straße, 63911 Klin­gen­berg am Main
Seltenbachschlucht Foto: Bayrisches Landesamt für Umwelt/dpa

Trettstein-Wasserfall

Trettsteinwasserfall Foto: Benedikt Steigerwald

Der mysti­sche Trett­stein-Wasser­fall lädt euch zum Entspan­nen und Träu­men ein. Wunder­schöne Eindrü­cke der male­ri­schen Natur der südli­chen Röhn warten auf euch. Errei­chen könnt ihr den Trett­stein-Wasser­fall über einen 1,4 Kilo­me­ter langen Wander­weg, der direkt an einem Bach entlang­führt. Der Wander­weg zum Wasser­fall wurde mit einem Hand­lauf für euch gesi­chert. Ein abso­lut verdien­tes Natur­denk­mal!

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­keit: An der Kreu­zung Gräfen­dorf, Waizen­bach, Miche­lau gibt es eine Wiese und gegen­über eine geschot­terte Fläche an der Bahn oder am Hinweis­schild „Trett­stein" an der Verbin­dungs­straße von Gräfen­dorf und Ditt­lofs­roda


>>>nach oben

Oberfranken

Steinnachklamm

Im Fran­ken­wald, an der Grenze zu Thürin­gen, könnt ihr das beschau­li­che  Stei­n­achtal besich­ti­gen. Glas­klar schlän­gelt sich die Stein­nach durchs 8,5 Kilo­me­ter lange Tal an mäch­ti­gen Fels­wän­den vorbei. Wir empfeh­len euch einen Rund­wan­der­weg begin­nend in der Stadt Stein­ach, bis zum Tal. Bei der einstün­di­gen Wande­rung, werdet ihr von einer male­ri­schen Land­schaft beglei­tet.

Dabei werdet ihr auf die geheim­nis­volle Burg­ru­ine Nordeck stoßen, die auf der östli­chen Seite des Stein­bachtals liegt. Für eine Stär­kung empfeh­len wir euch einen Abste­cher in die gemüt­lich einge­rich­tete Wald­schänke.

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­keit: Hammer­grund­s­trasse, 95346 Stadt­stein­ach
Steinachklamm Foto: FRANKENWALD TOURISMUS

Sophienhöhle

Sophienhöhle Foto: Burg Rabenstein Event GmbH

Jahr­tau­sende sorg­ten dafür, dass sich traum­hafte Tropf­stein­ge­bilde ihren Weg durch die Natur bahnen konn­ten. Durch den Fund und die Rekon­stru­ie­rung des voll­stän­di­gen Bären­ske­letts „Benno“ erlangte sie euro­pa­weite Bekannt­heit. Diesen könnt ihr im Inne­ren der Sophien­höhle besu­chen.

Ein weite­res High­light ist „Sophie at Night“. Im Höhlen­in­ne­ren könnt ihr bei atem­be­rau­ben­der Akus­tik Konzerte besu­chen und euch auf eine Lichtinsze­nie­rung freuen. Keine zehn Minu­ten von der Sophien­höhle entfernt, findet ihr die Burg Raben­stein, die eben­falls einen Besuch wert ist.

  • Eintritt: Kinder 3 €, Erwach­sene 5 €
  • Park­mög­lich­keit: Raben­stein 33, 95491 Ahorn­tal

Teufelshöhle

Mit 140.000 Besu­chern im Jahr gilt sie als eine der besu­cher­reichs­ten Schau­höh­len Euro­pas. Jahr­tau­sende sorg­ten dafür, dass sich traum­hafte Tropf­stein­ge­bilde ihren Weg durch die Natur bahnen konn­ten. Entstan­den ist ein unter­ir­di­scher Palast, der je nach Zusam­men­set­zung der Trop­fen durch die einfal­len­den Sonnen­strah­len in unter­schied­li­chen Farben leuch­tet. Eine Stär­kung könnt ihr euch bei der Forel­len­räu­che­rei, die in unmit­tel­bare Nähe liegt, zu euch nehmen.


  • Eintritt: Kinder 3 €, Erwach­sene 5 €
  • Park­mög­lich­keit: Schüt­ters­mühle 5b, 91278 Potten­stein

>>>nach oben

Höhle in Farben Foto: David Ebener/dpa

Mittelfranken

Schwarzachklamm

Schlucht mit Wasser Foto: Bayrisches Landesamt für Umwelt

Eine gute halbe Stunde von Nürn­berg entfernt, findet ihr die mystisch gele­gene Schwa­rz­ach­schlucht. Auf zwei Kilo­me­tern Länge windet sich die Schwa­rz­ach­schlucht durch den Burg­sand­stein. Ein beein­dru­cken­des Natur­schau­spiel von Wasser und geheim­nis­vol­len Felsen erwar­tet euch. Wir empfeh­len euch, euren Ausflug an der Wald­schänke Brück­ka­nal zu begin­nen, die nach der Besich­ti­gung für eine Stär­kung sorgen kann.

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­keit: Am Brück­ka­nal 3, 90537 Feucht

Maximiliansgrotte

Begebt euch 70 Meter unter die Erde und lasst euch von der glit­zern­den Welt der  Maxi­mi­li­ans­grotte verzau­bern. Bei einer Führung könnt ihr den größ­ten Tropf­stein Deut­sch­lands besich­ti­gen. Weitere Tropf­steine, die die Form von Tieren ange­nom­men haben, freuen sich auf euren Besuch. Ihren Namen verdankt die Grotte König Maxi­mi­lian II. In unmit­tel­ba­rer Nähe befin­det sich mit herr­li­cher Aussicht der Gast­hof Grot­ten­hof, bei dem ihr einkeh­ren könnt.

  • Eintritt: Kinder 3,50 €, Erwach­sene 4,50 €
  • Park­mög­lich­kei­ten: Grot­ten­hof 91284 Neuhaus an der Pegnitz

>>>nach oben

Maximiliansgrotte Foto: Tourismusverband Ostbayern e.V.

Oberbayern

Aschauer Klamm

In den Berch­tes­ga­de­ner Alpen, in der Nähe der deutsch-öster­rei­chi­schen Grenze, über­rascht die Aschauer Klamm mit einer viel­fäl­ti­gen Pflan­zen­welt. Gigan­ti­sche Fels­wände führen am Aschauer Bach entlang durch das atem­be­rau­bende Natur­schutz­ge­biet. Für Sicher­heit sorgen befes­tigte Holz­stege. Eure Wande­rung star­tet und endet am Brot­zeit­gar­ten Haider­hof. Die Einkehr auf dem Rück­weg ist ein Muss!

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­kei­ten: Haider­hof, Ober­jet­ten­berg 6, 83458 Schneizl­reuth

Partnachklamm

Klamm mit Wasser Foto: Angelika Warmuth/dpa

Mit über 350.000 Besu­chern ist sie einer der meist­be­such­ten Klam­men in Deut­sch­land. Bis zu 80 Meter hoch ragen ihre einzig­ar­ti­gen Fels­wände, durch die sich tosende Wasser­mas­sen ihren Weg schaf­fen. Ein High­light ist die 70 Meter hohe Eisen­brü­cke, die euch ein faszi­nie­ren­des Panorama bietet. Die wahre Natur­schön­heit ist auch bei Eis ein Hingu­cker und hat das ganze Jahr ihre Tore für Euch geöff­net hat.

  • Eintritt: Kinder 2 €, Erwach­sene 5 €
  • Park­mög­lich­kei­ten: Karl-u.-Martin-Neuner-Platz 1, 82467 Garmisch-Parten­kir­chen

Tazlwurm Wasserfälle

Versteckt im Karwen­del­ge­birge stür­zen über zwei Fels­s­tu­fen mäch­tige Wasser­mas­sen 95 Meter in die Tiefe. Von der Stein­brü­cke aus könnt ihr das atem­be­rau­bende Natur­spek­ta­kel am besten bewun­dern. Ausge­baute Stege ermög­li­chen euch einen siche­ren Besuch. Die geheim­nis­volle Sage des Tazl­wurms besagt, dass hier einst ein Pilger eine schau­der­volle Erschei­nung sich­tete.

Ein Drachen-ähnli­ches Unge­heuer mit riesi­gem Maul, mit Nüstern, aus denen Rauch aufstieg und in verschie­de­nen Farben glän­zend, verbrei­tete Angst und Schre­cken. Weitere Augen­zeu­gen sollen angeb­lich vom Unge­heuer verschlun­gen worden sein. Seit­dem soll das Unge­heuer in den Tiefen des Tazl­wurms hausen.

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­keit: Tazel­wurm­straße 1, 83080 Oberau­dorf
Wasserfall Foto: Tourist-Information Oberaudorf

Wimbachklamm

Wimbachklamm Foto: Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

200 Meter ist sie kurz und trotz­dem ist die  Wimbach­klamm ein abso­lu­tes High­light für alle Natur­lieb­ha­ber. Bei einer 15-minü­ti­gen Wande­rung könnt ihr zuse­hen, mit welcher Gewalt sich das tosende Wasser des Wimbachs durch die Berch­tes­ga­de­ner Alpen vorar­bei­tet. Natu­r­in­ter­es­sierte soll­ten sich bei einem Besuch viel Zeit lassen, um das beein­dru­ckende Natur­kunst­werk auf sich wirken zu lassen. 

Hinweis: Für Klein­kin­der ist die Besich­ti­gung aufgrund des nassen Holzes und der Trep­pen nicht geeig­net. 

  • Eintritt: Kinder bis 6 Jahre frei, ab 7 Jahre 2,50 €
  • Park­mög­lich­keit: Alle Park­plätze hier

>>>nach oben

Oberpfalz

Muglbach-Wasserfall

An der Grenze zur tsche­chi­schen Repu­blik im nörd­li­chen Ober­pfäl­zer Wald könnt ihr euch vom Mugl­bach-Wasser­fall verzau­bern lassen. Runter­kom­men und die Natur geni­e­ßen, heißt es hier.

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­keit: Von Neual­ben­reuth kommend in Rich­tung Mähring. Kurz hinter Altmugl zweigt rechts der Land­s­traße im Wald bei einem Felsen ein.

>>>nach oben

Wasserfall im Wald Foto: Tourismusarbeitsgemeinschaft Oberpfälzer Wald

Schwaben/Allgäu

Lechfall

Wassermassen strömen über fünf Stufen Foto: Karl Josef Hildenbrand/dpa

Südöst­lich von Füssen befin­det sich der einzig­ar­tige Lech­fall. Wasser­mas­sen strö­men über fünf Stufen in den Abgrund und sorgen für ein wahres Natur­schau­spiel. Dieses könnt ihr, umge­ben vom Berg­pan­orama, am besten von Maxsteg aus auf euch wirken lassen. Keine Minute mit dem Auto entfernt, könnt ihr einen Abste­cher zum Walder­leb­nis­zen­trum machen. Ein Baum­kro­nen­weg führt euch in atem­be­rau­ben­der Höhe von 21 Metern am Lech entlang und gibt euch ein 360°-Panorama Ausblick.

  • Eintritt: kosten­frei
  • Park­mög­lich­keit: Tiro­ler Straße 291, 87629 Füssen

Breitachklamm

Über 300.000 Besu­cher erkun­den jähr­lich die male­ri­sche Natur der Brei­tach­klamm. 150 Meter hoch ragen ihre gewal­ti­gen Felsen, zwischen dem tosen­den Wasser empor. Damit ist sie die tiefste Felsen­schlucht Mittel­eu­r­o­pas. Ein 2,5 Kilo­me­ter langer Wander­weg führt euch durch die Klamm. Die Brei­tach­klamm ist ein hervor­ra­gen­des Ausflugs­ziel für die ganze Fami­lie, da die Wege bequem begeh­bar und bestens gesi­chert sind.

  • Eintritt: Kinder 1,50 €, Erwach­sene 4,50€
  • Park­mög­lich­keit: Klamm­straße 47, 87561 Oberst­dorf

>>>nach oben

Felsen, zwischen dem tosenden Wasser Foto: BREITACHKLAMMVEREIN eG

Niederbayern

Tropfsteinhöhle Schulerloch

Tropfsteinhöhle Foto: Tropfsteinhöhle Schulerloch

Im Natur­schutz­ge­biet Schu­ler­loch wartet ein ganz beson­de­rer Schatz auf euch. Mit ihrem einzig­ar­ti­gen Wasser­be­cken, ist sie die einzige Tropf­stein­höhle der Welt, die dieses freiste­hende Natur­spek­ta­kel zu bieten hat. Ein beson­de­res High­light ist die Führung, bei der ihr Teil einer Zeit­reise werden könnt. Die Höhlen­wand verwan­delt sich zur 3D-Projek­ti­ons­flä­che. Mit Hilfe von eindrucks­vol­len Bildern und Musik bekommt ihr einen Einblick in die Geschichte des Schu­ler­lochs.

  • Eintritt: Kinder 4 €, Erwach­sene 5 €
  • Anfahrt: Am Schu­ler­loch 1a, 93343 Essing

>>>nach oben