13.07.2022 | Geld & Recht Zusatzzahlung durch Strompreiserhöhung: Mit so viel Geld solltet ihr rechnen

Seit Monaten kennen die Preise unter anderem für Energie und Lebensmittel nur eine Richtung: nach oben. Immer mehr Menschen merken das ganz konkret im Alltag - und eine Besserung scheint in weiter Ferne. Wie viel höher eure Stromrechnung dieses Jahr sein könnte, haben wir für euch zusammengefasst.

Foto: Sina Schuldt/dpa

Immer mehr Menschen in Deutschland bekommen die anhaltend hohen Preise im Alltag zu spüren. Im Juni war Energie nach Angaben des Statistischen Bundesamts 38 Prozent teurer als im Vorjahresmonat.

Kosten werden voraussichtlich um 30 bis 50 Prozent steigen

Laut der Verbraucherzentrale wird geschätzt, dass die Kosten dieses Jahr für Haushaltsenergie um 30 bis 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen werden. 

So viel müsst ihr bald für euren Strom mehr zahlen

Wir haben für euch die durchschnittlichen Strompreise von vier verschiedenen Haushalten für das kommende Jahr mit einer Preissteigung von 40 Prozent und einem durchschnittlichen Energiepreis von 32,8 Cent aus dem Jahr 2021 berechnet.

Hier ein Überblick:

Entwicklung der Energiekosten für einen 1-Personen-Haushalt

  • Ein Single-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 820 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2500 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1148 Euro steigen würde.
  • Ein Single-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 951 Euro , bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2900 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1332 Euro steigen würde.
  • Ein Single-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 492 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 1500 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 689 Euro steigen würde.
  • Ein Single-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 656 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2000 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 918 Euro steigen würde.

>>>nach oben

Entwicklung der Energiekosten für einen 2-Personen-Haushalt

  • Ein 2-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 984 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3000 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1378 Euro steigen würde.
  • Ein 2-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 1246 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3800 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1745 Euro steigen würde.
  • Ein 2-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 689 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2100 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 964 Euro steigen würde.
  • Ein 2-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 984 , bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3000 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1378 Euro steigen würde.

>>>nach oben

Entwicklung der Energiekosten für einen 3-Personen-Haushalt

  • Ein 3-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 1214 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 3700 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1700 Euro steigen würde.
  • Ein 3-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 1574 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 4800 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 2204 Euro steigen würde.
  • Ein 3-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 853 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2600 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1194 Euro steigen würde.
  • Ein 3-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 1312 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 4000 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1837 Euro steigen würde.

>>>nach oben

Entwicklung der Energiekosten für einen 4-Personen-Haushalt

  • Ein 4-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 1312 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 4000 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1837 Euro steigen würde.
  • Ein 4-Personen-Haushalt in einem Einfamilienhaus mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 1804 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 5500 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 2527 Euro steigen würde.
  • Ein 4-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser ohne Strom zahlte im Jahr 2021 951 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2900 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1332 Euro steigen würde.
  • Ein 4-Personen-Haushalt in einer Wohnung mit Warmwasser mit Strom zahlte im Jahr 2021 1312 Euro, bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 4000 kWh pro Jahr. Das würde für das Jahr 2022 bedeuten, dass der Strompreis auf 1837 Euro steigen würde.

>>>nach oben

Ob euer Stromverbrauch zu hoch ist, könnt ihr mit dem Stromspiegel überprüfen:

Stromspiegel 2021

Das könnte euch auch interessieren: