Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Körperteile kühlen: So bleibt ihr auch an heißen Tagen cool

Mit ein paar Tricks kann man auch im Alltag trotz hoher Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren. Unsere Tipps helfen euch dabei, euer Körper auch ohne Pool und kaltes Getränk schwitzfrei so behalten.

Sonne Hitze Abkühlung Gesundheit Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wie beim Essen und Trin­ken gilt auch fürs morgend­li­che oder abend­li­che Duschen: Lauwarm ist genau rich­tig.

Mit kalten Lappen abkühlen

Gegen die Hitze zwischen­durch, etwa im Büro, helfen feuchte Lappen, die man sich auf die Haut legen kann.

Handgelenke sollen kühl bleiben

Bei großer Hitze tut es auch gut, von Zeit zu Zeit kaltes Wasser über die Hand­ge­lenke sowie über die Hände laufen zu lassen. Die Haut an den Hand­ge­len­ken ist ziem­lich dünn, wodurch die darun­ter liegen­den Blut­ge­fäße schnell abküh­len.

Stirn, Schläfen und Nacken auch kalt lassen

Kühlt anschlie­ßend auch Stirn, Schlä­fen und Nacken ab. An der Stirn befin­den sich viele Schweiß­drü­sen und ein
kühler Kopf hält bekannt­lich den ganzen Körper kalt. Ande­rer­seits zieht die Nacken­küh­lung hoch bis in den Kopf. Ein klei­ner Zusatz-Tipp: Auch Gurken­scha­len wirken erfri­schend und haften sogar von selbst – sogar auf einer schweiß­nas­sen Stirn.

Kalte Füße

Viel­leicht nicht in jedem Büro, aber dafür zu Hause gut möglich: die Füße in einen Eimer mit kühlem Wasser stel­len. Bei Hitze weiten sich unsere Blut­ge­fäße, da unser Körper viel arbei­ten muss. Wenn man die Füße abkühlt, ziehen sich die Venen wieder zusam­men.