16.05.2019 | Gesundheit Neue Gesundheitsstudie: Ab so viel Tassen Kaffee pro Tag wirds gefährlich

Kaffee zählt zu den beliebtesten Getränken der Welt. Mediziner streiten sich aber regelmäßig darüber, ob Americano, Espresso und Co. gesund oder eher schädlich sind. In einer neuen Studie haben Forscher ermittelt, ab welcher Menge Kaffee zum Gesundheitsrisiko werden kann.

Ein Filterkaffee als Muntermacher zum Frühstück, ein Cappuccino am Vormittag mit den Kollegen in der Arbeit oder der Espresso nach dem Mittagessen: Im Alltag gibt es eine Vielzahl von Momenten, in denen wir uns gerne einen leckeren Kaffee gönnen. Forscher aus Australien haben jetzt genau untersucht, wie viel Kaffee pro Tag noch gesund ist. In der Studie, die im Fachblatt The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, kamen die Wissenschaftler zu folgendem Ergebnis.

Das haben die Forscher untersucht

Um das eigene Herz-Kreislauf-System nicht zu gefährden, sollten Kaffeetrinker ihren Konsum auf sechs Tassen pro Tag (circa 0,25 Liter pro Tasse) begrenzen. Nach Angaben der Forscher erhöht zu viel Koffein im Heißgetränk den Blutdruck und das wiederum steigert das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen (Herz und Blutgefäße)

In die Untersuchung flossen die Daten von fast 350.000 Menschen im Alter zwischen 37 und 73 Jahren ein. Nach Analyse der Zahlen heißt es in der Studie: Wer täglich sechs Tassen Kaffee trinkt, steigert das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung um 22 Prozent, im Vergleich zu Menschen, die gar keinen Kaffee trinken.

Gesundheitsfördernd? Das ist die ideale Menge Kaffee

Ob gesund oder schädlich hängt also auch beim Kaffee stark von der Menge ab: Denn andere Studien belegen, dass Kaffee auch gut fürs Herz sein und das Risiko von Darmkrebs senken kann. Die deutschen Molekularbiologen Judith Haendeler und Joachim Altschmied wollen sogar in einer Untersuchung die ideale Menge an Kaffee ermittelt haben. Nach ihren Erkenntnissen sollen vier Tassen pro Tag dabei helfen, dass die Kraftwerke unserer Zellen besser arbeiten.