15.06.2022 | Job & Berufsleben Auszeiten: Kann der Berufsabschluss verfallen? Wir haben die Antwort!

Kinderbetreuung, Angehörigenpflege oder Arbeitslosigkeit. Die Gründe aus dem Beruf auszuscheiden, können vielfältig sein. Was passiert aber, wenn man nach Jahren wieder zurückkommt? Ob das Abschlusszeugnis dann noch gültig ist, erfahrt ihr hier!

Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Trotz Fachkräftemangel wird es in Deutschland vielen Menschen immer noch schwer gemacht, nach längerer Auszeit wieder in ihren gelernten Beruf einzusteigen. Worauf ihr achten solltet, haben wir hier für euch zusammengefasst. 

Berufsentfremdung 

Grundsätzlich gehen Experten und auch die Bundesagentur für Arbeit davon aus, dass sich Menschen vor ihrem Beruf entfremden können. Als Richtwert wird dabei ein Zeitraum von vier Jahren angegeben, den die Betroffenen nicht mehr gearbeitet haben. Dies geht dann häufig auch mit einem gesunkenen Kenntnisstand einher und macht die Vermittlung auf dem Arbeitsmarkt unwahrscheinlicher.

Gibt es ein Verfallsdatum?

Alles rund um Ausbildung und Beruf wird in Deutschland im sogenannten Berufsbildungsgesetz verankert. Wenn die Gültigkeit von Berufsabschlüssen in Deutschland befristet wäre, müsste es es in diesem Gesetz geregelt sein. Ist es aber nicht!

Das bedeutet, einen Verfall von Berufs- und auch Studienabschlüssen gibt es in Deutschland nicht! 

Kenntnisse auffrischen

Dennoch sollte man sich nicht auf diese rechtliche Regelung verlassen. Gerade bei einer längeren Pause empfiehlt es sich, Fortbildungen und Auffrischungskurse etwa bei den Handelskammern oder der Agentur für Arbeit zu besuchen. Zudem sollte man sich eigeninitiativ informieren, was sich im Berufsfeld verändert hat, insbesondere was die Digitalisierung angeht. 

Das könnte euch auch interessieren