Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Dry January: Ist kompletter Alkoholverzicht wirklich gesund?

Alkohol gehört für viele zum Alltag dazu. Doch der Konsum von geht seit Jahren zurück. Wie gefährlich ist Alkohol überhaupt und ist der totale Verzicht gesund?

Weinglas mit Schild davor Lifestyle Foto: EvgeniiaFreeman/Adobe Stock

Ein vorübergehender Alkoholverzicht wird oft als guter Schritt in Richtung Gesundheit angesehen, besonders zum Jahresanfang, wenn viele gute Vorsätze gefasst werden. Der "Dry January", der trockene Januar, erfreut sich großer Beliebtheit. Auch der "Sober October", der nüchterne Oktober, oder die Fastenzeit werden gerne als Auszeit vom Alkohol genutzt.

Wie gesund ist der komplette Verzicht auf Alkohol?

Regelmäßiger, aber mäßiger Alkoholkonsum wird als bessere Option angesehen als der Wechsel zwischen Überkonsum und radikalem Verzicht. Denn übermäßiger Alkoholkonsum schadet der Leber, aber auch ein plötzlicher und radikaler Entzug kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen, insbesondere für die Leber. Wenn nach einer längeren Alkoholpause sofort das alte Alkoholkonsum-Level wieder erreicht wird, identifiziert die Leber Alkoholbestandteile als Gift und beginnt, sie zu bekämpfen., so der Mediziner Dr. Christoph Specht in seinem Buch „Das Schweigen der Leber“, wie RTL berichtet. Dies kann zu einer akuten Leberentzündung führen. Darüber hinaus kann ein plötzlicher und radikaler Entzug die Leber überlasten, was ebenfalls gesundheitliche Probleme verursachen kann. Es ist wichtig, dass ein Alkoholentzug unter ärztlicher Aufsicht und mit angemessener Unterstützung erfolgt, um diese Risiken zu minimieren.

Was bringt ein Monat ohne Alkohol?

Im Grunde erhöht Alkohol beispielsweise das Risiko, an Krebs zu erkranken oder Depressionen zu erleiden, dieses Risiko wird in einem trockenen Monat zumindest schon nicht mehr gefüttert. Tatsächlich wirkt sich aber ein Monat ohne Alkohol schon positiv auf folgende Punkte aus: Zum einen schlafen wir besser, denn Alkohol stört die Tiefschlafphase und auch die Leber kann sich schon innerhalb von Wochen regenerieren. Obendrauf stärkt sich auch euer Immunsystem, bedeutet ihr mindert das Risiko, krank zu werden. Zudem steigt allgemein euer Leistungsvermögen, eure Fitness und auch eure Psyche ist stabiler. Und ein Punkt, der auch nicht außer acht gelassen werden darf: Sogar die Haut wird besser, so Experten. Auch Abnehmen klappt leichter, wenn ihr einen Monat komplett auf Alkohol verzichtet, da dieser einfach superviel Kalorien hat. Als Beispiel ein Glas Rotwein hat so viel Kalorien wie eine Wiener oder ein Cocktail so viel wie ein Cheeseburger. 

Was bringt der Alkoholverzicht mittel- und langfristig?

Der Körper reagiert unterschiedlich auf den Verzicht von Alkohol, je nachdem, wie lange man es durchhält, nicht zu trinken so die AOK

  • Nach zwei Wochen ohne Alkohol können positive Effekte wie Gewichtsabnahme, tieferer Schlaf, gesteigerte Leistungsfähigkeit, reduzierter Stress und ein stärkeres Immunsystem auftreten. 
  • Nach einem Monat verbessert sich die Haut, das allgemeine Wohlbefinden und der Blutdruck sinkt
  • Nach sechs Wochen können sich die Blutwerte deutlich verbessern.
  • Nach drei Monaten Abstinenz zeigen sich noch stärkere gesundheitliche Veränderungen, einschließlich gesteigerter geistiger Klarheit, gestärkter Libido und Potenz sowie einem gesteigerten Selbstbewusstsein.

Der Verzicht auf Alkohol kann nicht nur körperliche und psychische Gesundheit verbessern, sondern auch zu neuen Lebenskonzepten und sozialen Veränderungen führen.

Wie viel Alkoholkonsum ist unbedenklich?

Hierbei gehen die Meinungen stark auseinander. Für die körperliche Gesundheit sei es laut neuer Empfehlung am besten, keinen Alkohol zu trinken, so die Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hingegen empfiehlt 10 Gramm Alkohol für Frauen und 20 Gramm für Männer als die maximal tolerierbare Tageszufuhr. Zehn Gramm entsprechen dabei etwa einem Glas Sekt oder 0,25 Liter BierZwei große internationale Forschungsgruppen haben untersucht, wie Alkohol die Gesundheit beeinflusst. Ihr Schlussfolgerung ist: Personen, die im Durchschnitt weniger als 100 Gramm Alkohol pro Woche konsumieren, leiden wahrscheinlich nicht oder kaum an gesundheitlichen Problemen. 100 bis 200 Gramm Alkohol pro Woche verkürzen im Durchschnitt um ein halbes Jahr die Lebenserwartung, 200 bis 350 Gramm um zwei Jahre und mehr als 350 Gramm um fünf Jahre. Es gab keine Unterscheidung zwischen Männern und Frauen.

Man kann also sagen, dass wer mehrere Tage in der Woche überhaupt keinen Alkohol zu sich nimmt und am Wochenende zum Essen oder mit Freunden zwei bis drei Gläser Bier oder Wein trinkt, muss sich in der Regel keine Sorgen machen. Wer aber bereits nervös wird, wenn er auf sein Feierabendbier verzichtet, sollte seinen Alkoholkonsum ernsthaft überdenken. Und wie immer gilt: Sprecht mit eurem Arzt. Jeder Körper ist unterschiedlich und jeder verträgt unterschiedlich viel. Bei bestimmten Vorerkrankungen oder Vorbelastungen kann der Verzicht ebenfalls zu empfehlen sein.

Après Ski

Die Gute Laune-Garantie für die Piste und vor allem die Party danach.

Gerade läuft:

Ernährungswissen mit Niko Rittenau

Der Podcast für Ernährungswissenschaft, der Ernährungswissen schafft. Alles über gesunde, nachhaltige und ethische Ernährungskonzepte. Benjamin Ploberger und Niko Rittenau bedienen sich dabei der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage und setzen die neuesten Erkenntnisse in praxisrelevante Empfehlungen und Tipps um. Differenziert, evidenzbasiert, undogmatisch.