15.07.2019 | Lifestyle Partielle Mondfinsternis in Bayern: Wann ihr das Spektakel am besten seht

Auf den Tag genau 50 Jahre nachdem Astronaut Neil Armstrong und Co. zum Mond starteten, bietet dieser in der Nacht Dienstag (16.07.) auf Mittwoch ein Naturspektakel. Es wird die größte Verfinsterung des Mondes sein, die in Bayern in nächster Zeit zu sehen sein wird. Also Plätzchen mit freier Sicht in den Südosten suchen und das Naturschauspiel genießen!

Partielle Mondfinsternis – Was ist das?

In der Nacht des 16. Julis auf den 17. Juli fällt der Schatten der Erde auf den Mond und sorgt somit für eine partielle Mondfinsternis. Dafür muss die Erde während eines Vollmondes zwischen Sonne und Mond stehen. In Bayern wird aufmerksamen Beobachtern der Mond etwas größer vorkommen. Das liegt an der sogenannten Mondtäuschung, da der Vollmond verhältnismäßig niedrig über den Horizont steht.

Verlauf der Halbschattenfinsternis

Hier die wichtigsten Uhrzeiten für die Nacht: 

20:42 Uhr:

Gegen 20:42 Uhr beginnt die Halbschattenfinsternis. Der Vollmond erscheint langsam über dem Horizont. 

21:30 Uhr:

Durch die Dunstschichten in der Dämmerung lässt sich der Vollmond erst ab 21:30 Uhr allmählich sehen. 

22:02 Uhr:

Ab 22:02 Uhr wird es dann spannend. Der Mond taucht endlich in den Erdschatten ein und beginnt sich zu verfinstern.

23:32 Uhr:

Den Höhepunkt erreicht er um 23:32 Uhr, wenn sich rund zwei Drittel des Mondes im Schatten befinden und der Vollmond eher einer Sichel gleicht.

1:00 Uhr:

Um 1:00 Uhr ist die Mondscheibe wieder aus dem Kernschatten der Erde heraus gewandert. 

2:18 Uhr:

Ab 2:18 Uhr tritt der Mond auch aus dem Halbschatten aus und ist wieder in seiner vollständigen Pracht zu bewundern.

Jupiter, Saturn und ISS

Doch neben dem Mond gibt es noch mehr zu sehen. Bei guter, freier und horizontnaher Sicht sind die Planeten Jupiter und Saturn als hell leuchtende Objekte im Süden erkennbar. Dabei ist Jupiter ein wenig heller. Mit einem handelsüblichen Fernglas lässt sich sogar die Ringstruktur von Saturn erahnen. Ebenfalls lässt sich die Internationale Raumstation ISS am Himmel bestaunen. Um 23:01 Uhr und um 0:37 Uhr wird sie als auffallend heller Lichtpunkt oberhalb des Mondes zu sehen sein.

Klare Sicht in den Südosten

Um die volle Pracht der partiellen Mondfinsternis bewundern zu können, sollte man sich ein Plätzchen mit einer freien, klaren Sicht in Richtung Südosten suchen. Bayern hat dabei Glück, da der Mond im Süden Deutschlands etwa doppelt so hoch steht, wie in Norddeutschland. Trotzdem sollten weder Bäume, noch Häuser oder Berge die Sicht verdecken. Spezielle Ausrüstung wird nicht benötigt, aber besonders gemütlich wird es mit Decke und den Liebsten bei einem Mitternachtspicknick auf dem offenen Feld. 

Falls daheim keine frei Sicht möglich ist, haben wir hier die Angebote einiger Sternwarten für euch aufgelistet: 

  • Bayrische Volkssternwarte Neumarkt in der Oberpfalz: ab 21 Uhr, Eintritt: 4 €
  • Bayrische Volkssternwarte München in Oberbayern: ab 21 Uhr, Eintritt: 6 €, ermäßigt 4 €
  • Sternwarte Dieterskirche in der Oberpfalz: ab 21 Uhr, Eintritt frei
  • Sternwarte Tischenreuth in der Oberpfalz: ab 21 Uhr, Eintritt frei
  • Christian-Jutz-Volkssternwarte Berg e.V. in Berg/ Aufkirchen in Oberbayern:
    ab 22 Uhr, Eintritt frei
  • Volkssternwarte Gundremmingen in Schwaben:
    ab 20 Uhr Dokumentation zu 50 Jahre Mondlandung, ab 22 Uhr Beobachtung, Eintritt frei
  • Volkssternwarte Neuhütte 3 in Spiegelau in Niederbayern:
    ab 22 Uhr, Eintritt: 5 €, Kinder bis 18 Jahre frei 
Mehr zum Thema Raumfahrt: