31.01.2019 | Familie & Kinder Schlechtes Zeugnis: Jeder zweite Schulranzen bekommt im Test die Note 5

Der Schulweg soll für unsere Kinder so sicher wie nur möglich sein. Grell leuchtende Schulranzen sollen dazu ihren Beitrag leisten. Die Stiftung Warentest hat jetzt 22 Modelle geprüft und kommt zum Ergebnis: Nur acht Modelle überzeugen im täglichen Gebrauch. Zwölf Ranzen fallen dagegen durch.

  • <p>Damit Schüler auf dem Schulweg gut zu sehen sind, müssen ihre Ranzen grell leuchten. Das schaffen im Test der Stiftung Warentest&nbsp;nur 8 von 22 Schulranzen. <strong>Diese v</strong><strong>ier liegen im Gesamturteil der Tester vorne...</strong></p>

    Damit Schüler auf dem Schulweg gut zu sehen sind, müssen ihre Ranzen grell leuchten. Das schaffen im Test der Stiftung Warentest nur 8 von 22 Schulranzen. Diese vier liegen im Gesamturteil der Tester vorne...

    Bild: Stiftung Warentest / Hendrik Rauch
  • <p>Der Cubo Illumibär von Ergobag ist gut sicht­bar. Im täglichen Gebrauch gehört der Ruck­sack zu den besten im Test, eignet sich auch für kleine Erst­klässler.</p>

    Der Cubo Illumibär von Ergobag ist gut sicht­bar. Im täglichen Gebrauch gehört der Ruck­sack zu den besten im Test, eignet sich auch für kleine Erst­klässler.

    Bild: Stiftung Warentest
  • <p>Der Pack im neongelb-pinken Design Strahlebär ist tags­über am besten zu sehen. Das Gewicht ver­teilt der Ruck­sack sehr gleich­mäßig. Er eignet sich bereits für kleine Erst­klässler.</p>

    Der Pack im neongelb-pinken Design Strahlebär ist tags­über am besten zu sehen. Das Gewicht ver­teilt der Ruck­sack sehr gleich­mäßig. Er eignet sich bereits für kleine Erst­klässler.

    Bild: Stiftung Warentest
  • <p>Passt auch kleineren Erst­kläss­lern. Der Commander (DIN) ist gut sicht­bar.</p>

    Passt auch kleineren Erst­kläss­lern. Der Commander (DIN) ist gut sicht­bar.

    Bild: Stiftung Warentest
  • <p>Die Rückenlänge lässt sich sehr ein­fach ein­stellen. Der Ranzen passt auch kleinen Erst­kläss­lern. In der Vor­derwand und den Seiten­wänden ste­cken Mal­schab­lonen. Sie stabilisieren den Ranzen. Der Pegasus Dream ist tags­über gut sicht­bar.</p>

    Die Rückenlänge lässt sich sehr ein­fach ein­stellen. Der Ranzen passt auch kleinen Erst­kläss­lern. In der Vor­derwand und den Seiten­wänden ste­cken Mal­schab­lonen. Sie stabilisieren den Ranzen. Der Pegasus Dream ist tags­über gut sicht­bar.

    Bild: Stiftung Warentest

Damit Kinder auf dem Schulweg gut zu sehen sind, müssen ihre Schulranzen grell leuchten. Aber nur acht Modelle überzeugen im Check der Stiftung Warentest im täglichen Gebrauch, deshalb erhielten sie ein gutes Qualitätsurteil. Insgesamt hat Stiftung Warentest 22 Schulranzen geprüft, die meisten gibt es im Set mit Sportbeutel und Federtasche. 

Die Anbieter 

  • Scout,
  • Ergobag,
  • McNeill
  • und Step by Step

sind mit mehreren Ranzen im Test vertreten. Dabei lagen deren Setpreise zwischen 119 und 259 Euro. Die Tester stellen der Mehrheit der Schulranzen kein gutes Zeugnis aus: Zwölf Ranzen fielen durch, weil ihre optische Warnwirkung nur mangelhaft war.

Diese Schulranzen schneiden am besten ab

Vier der 22 getesteten Schulranzen haben immerhin eine Eins vor dem Komma. Welche Modelle zu den Testsiegern zählen, sehr ihr in unserer Galerie.

So wurde getestet

Die Tester der Stiftung Warentest haben ihrem Urteil vier Testkriterien zugrunde gelegt:

  • täglicher Gebrauch (gewichtet mit 50 Prozent, u.a. Tragekomfort)
  • optische Warnwirkung (gewichtet mit 20 Prozent)
  • Materialeigenschaften (gewichtet mit 25 Prozent, u.a. Haltbarkeit und Wasserdichtheit)
  • Schadstoffe (gewichtet mit 5 Prozent, u.a. Allergene und Weichmacher)
Auffällig: Darauf kommt es beim Schulranzen an

Schöne Motive auf dem Ranzen zaubern Kindern ein Lächeln ins Gesicht. Tester empfehlen den Eltern aber, ihre Kids von wichtigeren Punkten zu überzeugen. So sollten nur Modelle gekauft werden, die sowohl im Hellen als auch im Dunkeln strahlen. Die optische Warnwirkung sollte top sein.

Mindestens 20 Prozent der Vorder- und Seitenflächen eines Schulranzens sollten aus fluoreszierenden Signalfarben bestehen. Derzeit erlaubt die Norm nur gelbe und orange Signalflächen. Diese Farben leuchten auch tagsüber besonders grell und das menschliche Auge nimmt sie schneller wahr als andere.

Gerade Schulanfänger schätzen die Gefahren oft nicht richtig ein, laufen plötzlich auf die Straße. Wo Kinder unachtsam sind, müssen andere auf sie aufmerksam werden. Ein Schulranzen, der gut sichtbar ist, verschafft im Ernstfall wertvolle Zeit.

Nicht nur sicher, sondern auch bequem

Gute Schulranzen wachsen mit und lassen sich anpassen. Verstellbare Trageriemen haben alle Modelle, auch die Rückenlänge lässt sich meist einstellen.

Mehr Schul-Themen: