Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Neue Studie: Rauchende Jungen vererben Gen-Schäden

Jungen, die als Teenager rauchen, riskieren laut einer neuen Studie, beschädigte Gene an ihre eigenen Kinder weiterzugeben. Alles Wichtige lest ihr hier.

Junge raucht Gesundheit Foto: mariiya/Adobe Stock

Eine neue Studie der Universitäten von Southampton und Bergen in Norwegen hat herausgefunden, dass Jungen, die in ihrem frühen Teenageralter rauchen, das Risiko eingehen, beschädigte Gene an ihre eigenen Kinder weiterzugeben und somit das Risiko erhöhen, dass diese an Asthma, Fettleibigkeit und eingeschränkter Lungenfunktion leiden. Die Studie ist die erste humanwissenschaftliche Studie, die den biologischen Mechanismus hinter den Auswirkungen des frühen Teenager-Rauchens von Vätern auf ihre Kinder aufdeckt. Die Forschungsergebnisse werfen ein besorgniserregendes Licht auf die langfristigen Auswirkungen des Rauchens in der Jugend.

Diese Auswirkungen hat das Rauchen in der Jugend

Besonders besorgniserregend war, dass die Forscher beschädigte Gene bei den Kindern von Männern fanden, die vor ihrem 15. Lebensjahr mit dem Rauchen begonnen hatten. Die Auswirkungen waren "deutlich ausgeprägter" bei Kindern, deren Väter während der Pubertät mit dem Rauchen begannen, im Vergleich zu denen, die vor der Zeugung mit dem Rauchen angefangen hatten. Dr. Negusse Kitaba, Mitautor der Studie und Forschungsmitarbeiter an der Universität von Southampton, erklärte, dass die frühe Pubertät eine kritische Phase für physiologische Veränderungen in Jungen darstelle. In dieser Zeit würden die Stammzellen etabliert, die den Samen für den Rest ihres Lebens produzieren. Die Studie warnt auch davor, dass Nikotin, das in E-Zigaretten enthalten ist, ähnliche gesundheitliche Probleme verursachen könnte. Professor John Holloway von der Universität Southampton sagte, dass einige Tierversuche darauf hinweisen, dass Nikotin die Substanz im Zigarettenrauch sein könnte, die epigenetische Veränderungen bei Nachkommen verursacht. Daher sei es äußerst besorgniserregend, dass heutige Teenager, insbesondere Jungen, nun sehr hohen Nikotinspiegeln durch das Dampfen ausgesetzt seien.

Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit

Die neuen Erkenntnisse haben erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit. Sie deuten darauf hin, dass die Vernachlässigung schädlicher Einflüsse in jungen Teenagern die Atemwegsgesundheit zukünftiger Generationen gefährden könnte und die gesundheitlichen Ungleichheiten in den kommenden Jahrzehnten weiter zementiert werden. Die LifeLab-Initiative der Universität Southampton engagiert sich für die Aufklärung von Jugendlichen darüber, wie Lebensstilentscheidungen ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer zukünftigen Kinder beeinflussen können. 

Eltern, Lehrer und Jugendliche selbst sind besorgt über die Auswirkungen des Vapings. Wir arbeiten mit unserem Jugendgremium zusammen, um zu verstehen, welche Rolle das Vaping in ihrem Leben spielt, und um Ressourcen zu erstellen, die junge Menschen über die Risiken informieren.

Dr. Kath Woods-Townsend, Programmleiterin von LifeLab

So wurde die Studie durchgeführt

In der Studie wurden die epigenetischen Profile von 875 Personen im Alter von sieben bis 50 Jahren und das Rauchverhalten ihrer Väter untersucht. Epigenetische Profile sind wie eine Art "Schalter" auf der DNA. Sie helfen zu bestimmen, wann und wie Gene in unserem Körper aktiviert oder deaktiviert werden. Diese Schalter können von äußeren Einflüssen beeinflusst werden, und das wiederum kann Auswirkungen auf unsere Gesundheit und Entwicklung haben. Die Wissenschaftler fanden epigenetische Veränderungen an 19 Stellen, die sich auf 14 Gene in den Kindern von Vätern, die vor dem 15. Lebensjahr geraucht hatten, auswirkten. Diese Veränderungen in der Art und Weise, wie DNA in Zellen verpackt ist, regulieren die Genexpression, also das Ein- und Ausschalten der Gene und stehen mit Asthma, Fettleibigkeit und Keuchhusten in Verbindung.

Relax

Der Sound zum Runterkommen und Relaxen - entspannte Musik nonstop.

Gerade läuft:

Doc Caro - Der Podcast

Dienstag ist Doc Caro- Tag! Ab sofort gibt es hier jede Woche eine neue Podcastfolge von Deutschlands bekanntester Notärztin. Zum einen sind das Gespräche mit Caros bester Freundin, Hebamme Kerstin. Die hat sie im Kreißsaal kennengelernt, als Caro noch Assistenzärztin war.