02.07.2021 | Gesundheit Saugwürmer in Badeseen verursachen Hautausschlag: Wo ihr aufpassen müsst

Je wärmer das Wasser wird, umso verbreiteter sind sie. Zerkarien, die Larven von Saugwürmern, können bei Menschen in die Haut eindringen und Ausschläge verursachen. An welchen bayerischen Seen Vorsicht angebracht ist und wie ihr euch schützen könnt, lest ihr hier!

Foto: Christoph Schmidt/dpa

Wer von Zerkarien erwischt wird, spürt das schnell. Es juckt – und zwar ziemlich. Die Parasiten, die eigentlich auf Wasserenten zielen, sind für Menschen daher nicht gefährlich. Trotzdem ist eine allergische Reaktion der Haut sehr wahrscheinlich. Wir geben euch Tipps, wie ihr Zerkarien am besten aus dem Weg geht.

Was sind Zerkarien?

Zerkarien sind die Larven der Saugwürmer (Trematoden). Diese suchen eigentlich Enten oder andere Wasservögel auf, um durch die Fußhaut ins Blut und dadurch in den Organismus der Tiere zu gelangen. Hier entwickeln sie sich weiter, bis sie ausgewachsen sind. Der Zyklus beginnt dann erneut in dem mit dem Kot oder durch Nasenschleimhaut, Eier ausgeschieden werden. Aus diesen schlüpfen dann die neuen Larven, die wieder „Wirte“ aufsuchen. 

Bei Wassertemperaturen von über 20 °C schwimmen sie zur Wasseroberfläche und können zwei bis drei Tage alleine überleben, wenn sie keinen Wirt finden. 

Falls versehentlich ein Mensch gewählt wird, findet nicht derselbe Kreislauf, wie in einer Ente statt. Unser Immunsystem tötet sie nämlich ab. Also kein Grund zur Sorge. Unangenehm ist es trotzdem, denn es entsteht Hautauschlag und Juckreiz. 

Derzeit am meisten betroffen: Der Ammersee und der Wörthsee. Schilder warnen euch vor den befallenen Stellen. 

Was passiert, wenn sie euch erwischen

Die meisten reagieren mit Juckreiz, der drei bis fünf Tage andauert. Dieser wird auch Bade-Dermatitis genannt. Die Mückenstich-artige Quaddeln, die auch auftreten, benötigen noch etwas länger zum Heilen. Falls eine stärkere allergische Reaktion vorkommen sollte oder Kinder betroffen sind, dann sollte ein Arzt aufgesucht werden. Meistens wird mit Antihistaminika oder Salben, die antiseptisch wirken, behandelt.

Wie ihr die Parasiten am besten vermeidet
  • Flache, Ufer-nahe Stellen am See vermeiden. Die mögen die kleinen Larven nämlich am meisten, denn da ist das Wasser am wärmsten. 
  • Schilder beachten – Wenn ein Gebiet besonders viele Zerkarien hat, wird es als solches ausgeschildert.
  • Sofort abtrocknen und abreiben – sowie trockene Klamotten anziehen! Mit dem Handtuch über die Haut reiben hilft, eventuelle Zerkarien davon abzuhalten, in die Haut einzudringen.
  • Nicht kratzen – Deiner Haut keinen Anlass für weitere Infektionen geben.