Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Funktioniert Monogamie? Fremdgehen ist menschlich

Beziehungsexperten teilen ihre Einsichten darüber, wie Paare trotz Affären zusammenbleiben und warum es wichtig ist, traditionelle Vorstellungen von Monogamie zu überdenken.

Frau versteckt Ring Liebe Foto: LIGHTFIELD STUDIOS/Adobe Stock

Romantische Beziehungen durchleben Höhen und Tiefen, die oft von persönlichen Krisen, unerfüllten Bedürfnissen und gelegentlich von Affären geprägt sind. Affärenmanagerin Melanie Mittermaier, deren ungewöhnliche Berufung es ist, Paaren nach einer Affäre wieder auf die Beine zu helfen, teilt ihre Erkenntnisse über den Mythos des Fremdgehens als unmittelbaren Indikator für Beziehungsprobleme beim SPIEGEL. Sie betont, dass Affären nicht zwangsläufig das Ende einer Partnerschaft bedeuten und erläutert, wie sie Paaren hilft, die Scherben einer Affäre aufzuräumen. Gleichzeitig wirft Paartherapeutin Aino Simon einen kritischen Blick auf die Konventionen der Monogamie, berichtet das Magazin GEO. Sie hinterfragt die Vorstellung von Treue und argumentiert, dass die traditionelle Sichtweise oft zu einem inneren Konflikt führen kann. 

Fremdgehen als Teil der menschlichen Natur

Melanie Mittermaier stellt klar, dass der Mythos, dass Fremdgehen ein Indikator für Beziehungsprobleme ist, überdacht werden muss. Sie betont, dass selbst in glücklichen Beziehungen Affären auftreten können, da verschiedene Lebensumstände wie fehlender Sex oder persönliche Krisen dazu führen können. Sie hebt hervor, dass Fremdgehen zutiefst menschlich ist. Einige Menschen sind emotional ziemlich gesund und in einer wunderbaren Hauptbeziehung, und sie entscheiden sich trotzdem für Betrug. Und das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Esther Perel, die diese Idee in ihrem Buch "The State of Affairs" verbalisiert, nennt vier Gründe, warum Menschen, die im Allgemeinen gut angepasst und glücklich in ihrer Hauptbeziehung sind, dennoch Untreue begehen könnten, indem sie ihre Ehe, ihr Zuhause, ihre Familie, ihren Stand in ihrer Kirche oder Gemeinschaft und mehr riskieren, berichtet das US-Magazin Psychology Today.

Das sind die vier Gründe

1. Selbstentdeckung

Die Suche nach einem neuen Selbstgefühl ist wahrscheinlich der mächtigste dieser Gründe (und er kann die anderen drei umfassen). 

Menschen gehen aus vielerlei Gründen fremd, und jedes Mal, wenn ich denke, ich habe sie alle gehört, taucht eine neue Variation auf. Aber ein Thema kommt immer wieder auf: Affären als Form der Selbstentdeckung, als Suche nach einer neuen (oder verlorenen) Identität. Für diese Suchenden ist Untreue weniger wahrscheinlich ein Symptom eines Problems und wird eher als eine expansive Erfahrung beschrieben, die Wachstum, Erkundung und Transformation beinhaltet.

Esther Perel

Für diese Betrüger ist Untreue eine Erkundung bisher nicht erlebter oder lange unterdrückter Teile des Selbst. Es ist die Freiheit von dem, wer sie bisher waren und gegenwärtig sind. Interessanterweise wollen sie in der Regel nicht ändern, wer sie sind; sie wollen einfach nur für kurze Zeit diesen Einschränkungen entkommen - sich wieder jung fühlen, sich unbeschwert fühlen, das Leben erkunden, wachsen und erleben. Wenn diese Personen betrügen, suchen sie nicht nach einer anderen Person, sondern nach sich selbst (oder zumindest nach einem verlorenen oder lange ignorierten Aspekt von sich selbst.)

2. Die verführerische Natur der Übertretung

Manchmal sagen glückliche Menschen, die betrügen, dass sie sich wie Teenager fühlen, wenn sie herumschleichen und Sex oder eine Affäre haben. Es ist aufregend und verboten, und sie genießen es, gegen die Regeln zu verstoßen. 

3. Die Anziehungskraft von unerlebten Leben

Hier ziehen Betrüger nicht die Übertretung an, sondern verpasste Gelegenheiten. Sie denken an diejenige, die entkommen ist, oder an diejenige, die nie war, oder an das Leben, das sie hätten haben können, wenn nur... Dies kann dazu führen, dass sie sich durch das Leben und die Beziehung, die sie gewählt haben, eingeschränkt und eingegrenzt fühlen - unabhängig davon, wie sehr sie dieses Leben und diese Beziehung genießen. Also geben sie ihrer Neugier nach. Sie nutzen außerschulischen Sex, um zu sehen, wer sie hätten sein können, wenn sie einen anderen Weg gewählt hätten. Auch dies ist eine Form der Selbstentdeckung, bei der Untreue den Einzelnen dem Fremden in sich selbst vorstellt.

4. Das Gefühl neuer oder verbannter Emotionen

Letztlich können glückliche Menschen, die betrügen, dies tun, um neue oder verbannte Emotionen zu erleben. Auch dies ist eine Form der Selbstentdeckung. Männer können besonders anfällig dafür sein, da ihnen oft gesagt wird, sich beim Aufwachsen zurückzuhalten und ihre Emotionen nicht auszudrücken. Im Laufe der Zeit lernen sie, sich zusammenzureißen und nicht zu fühlen. Leider ersticken sie dabei oft sowohl Freude als auch Trauer, Vergnügen als auch Schmerz. Für diese Personen, unabhängig vom Geschlecht, ist Untreue eher eine emotionale als eine sexuelle Befreiung. Und auch hier erkunden diese Betrüger ihr inneres Selbst.

Ist Monogamie das Problem?

In einem weiteren Blick auf alternative Beziehungsmodelle hinterfragt Paartherapeutin Aino Simon die Monogamie. Sie argumentiert, dass Treue oft zu einem inneren Konflikt führen kann, wenn individuelle Bedürfnisse unterdrückt werden. Simon betont, dass die Vorstellung von Sicherheit durch sexuelle Exklusivität in der Monogamie trügerisch ist. Sie erklärt die Sehnsucht nach Sicherheit in der Monogamie und wie diese oft durch äußere Unsicherheiten in der Welt verstärkt wird. Außerdem betont Simon, dass die individuelle Definition von Treue in einer Beziehung entscheidend ist und dass Beziehungen nur dann gut funktionieren können, wenn beide Partner sich selbst treu bleiben.

Ist Fremdgehen also okay?

Sind manche Gründe für Betrug besser als andere? Und spielt die Antwort auf diese Frage wirklich eine Rolle? Aus der Perspektive des betrogenen Partners wahrscheinlich nicht. Für den betrogenen Partner tut sexueller Betrug unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache gleich weh, und es gibt keinen guten Grund, dies zu tun. Aus therapeutischer Sicht jedoch sind die Gründe, warum eine Person betrügt, wichtig. Wenn eine Person in ihrer Beziehung glücklich ist und betrügt, um sich selbst zu erkunden, ist der Ansatz zur Heilung sehr unterschiedlich als bei einer Person, die als (fehlgeleitete) Möglichkeit zur Bewältigung von persönlicher Pathologie, ungelöstem Kindheitstrauma, emotionaler Unreife oder Problemen innerhalb der Beziehung betrügt.

Lovesongs

Die schönsten Rock- und Popballaden für große Gefühle.

Gerade läuft:

Die Sache mit der Liebe

Hier treffen sich die Single- und Paar-Berater Anna Peinelt (31) und Christian Thiel (61), um jeden Montag Klischees und Mythen über die Liebe zu entzaubern. Wenn es um die Liebe geht, reden alle darüber, aber wie viel davon ist wirklich inhaltlich sinnvoll? Anna und Christian sind hier, um diese Frage zu beantworten. In diesem Podcast sprechen die beiden über Themen wie Liebe auf den ersten Blick, Ghosting und warum Affären selten zu ernsthaften Partnerschaften führen.

Coffee Music

Unplugged und entspannt! Singer-Songwriter, Pop & exklusive Live-Sessions.

Gerade läuft: