04.07.2019 | Technik Mobil surfen bald nicht mehr möglich? 5G stellt Millionen Smartphone-Nutzer vor Problem

Schnelles Internet: Das ist in Deutschland leider noch immer nicht selbstverständlich, vor allem nicht auf dem Land oder im Zug. Die Telekom hat jetzt ihr 5G-Netz freigeschaltet, das schnelleres Internet bereitstellt. Handynutzer, die bislang nur mit 3G surfen, könnten dagegen bald Pech haben.

Foto: Inga Kjer/dpa

Wenn es um schnelles Surfen geht, sind viele andere Länder Deutschland weit voraus. Das neue 5G-Netz, das derzeit schnellste Internet, soll jetzt aber auch nach und nach auch bei uns ausgebaut werden. Die vier großen Provider haben für die Frequenzen 6,5 Milliarden Euro bezahlt. Die Telekom hat jetzt ihr 5G-Netz bereits freigeschaltet.

Smartphone-Nutzer, die bislang nur mit 3G surfen, könnte das aber bald in Nöte bringen. Der SPIEGEL zitiert jetzt aus einem Bericht der Bundesnetzagentur, der die Probleme aufdeckt. Denn die meisten Handybesitzer hängen gefühlt noch in der Steinzeit der Datenraten fest.

Weniger als Hälfte der Handynutzer surfen mit LTE

Der Bericht nennt Zahlen, wie die SIM-Karten in Deutschland bis Ende 2018 genutzt wurden. Und siehe da: Nur 47 Prozent, also weniger als die Hälfte, surft mit LTE (Technologie 4G). Der Rest greift nur auf das veraltete 3G-Netz zu, das bedeutend langsamer ist. 

Das liegt vor allem daran, dass die Nutzer alte Handys haben, die gar nicht LTE-fähig sind. Oder aber sie besitzen Verträge von Drittanbietern, die in der Vergangenheit kein LTE anboten oder es nach wie vor nicht tun. Wenn die 3G-Netze nun nach und nach zugunsten besserer Technologien abgeschaltet werden, bedeutet das in der Folge: Alle, die nur mit 3G surfen, könnten bald ganz ohne Internet dastehen.

Wie bleiben 3G-Nutzer online? 

Für die meisten bedeutet das 3G-Ende wohl, dass sie sich zwangsläufig einen neuen Vertrag oder ein neues Smartphone besorgen müssen. Das dürfte natürlich teurer werden. Sonst bleibt den Betroffenen nur übrig, sich mit dem Surfen in einem Wlan-Netz zu begnügen.

Das ist der Fahrplan für das 3G-Aus

Die Telekom hat als größter Anbieter nun 5G-fähige Smartphones im Angebot. Der Tarif für die Netznutzung und das unbegrenzte Surfen kostet aber stolze 85 Euro im Monat. Ob sich das lohnt, darf zumindest bezweifelt werden. Denn noch ist das 5G-Netz nicht flächendeckend ausgebaut. Die Telekom startet zunächst in größeren Städten, aber auch dort wird es erstmal noch größere 5G-Löcher geben.

Die Mobilfunkanbieter planen derzeit unterschiedlich, was die komplette Abschaltung von 3G angeht. Vodafone möchte zwischen 2020 und 2021 den Stecker ziehen, die Telekom sichert nur bis Ende 2020 eine 3G-Nutzung vertraglich zu.