08.04.2022 | Gesundheit So viele Schritte müsst ihr täglich gehen, um länger zu leben

Bislang wurde 10.000 Schritte pro Tag empfohlen - jetzt bietet eine Studie neue Erkenntnisse darüber, wie viele Schritte das Leben von Erwachsenen verlängern. Hier lest ihr alles Wichtige.

Foto: Emma Simpson/unsplash

Es gibt neue Erkenntnisse darüber, wie viele Schritte täglich zu Fuß zurückgelegt werden müssen, um die Gesundheit und Langlebigkeit von Erwachsenen optimal zu verbessern. Auch ob die Anzahl der Schritte für Menschen verschiedenen Alters unterschiedlich ist.

Neue Studie zu täglichen Schritten

Eine Metaanalyse von 15 Studien, an denen fast 50 000 Menschen aus vier Kontinenten teilgenommen haben, bietet die neuen Ergebnisse. Das oft wiederholte Mantra von 10.000 Schritten pro Tag geht auf eine jahrzehntealte Marketingkampagne für einen japanischen Schrittzähler zurück, ohne dass die Auswirkungen auf die Gesundheit wissenschaftlich belegt wären. Unter der Leitung der Epidemiologin für körperliche Aktivität der University of Massachusetts Amherst, Amanda Paluch, hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern herausgefunden, dass mehr Schritte pro Tag das Risiko eines vorzeitigen Todes verringern. Die Ergebnisse wurden am 2. März 2022 in der Zeitschrift Lancet Public Health veröffentlichten Studie vorgestellt. 

Durchführung der Studie

Die Forschergruppe kombinierte die Erkenntnisse aus 15 Studien, die die Auswirkungen der täglichen Schritte auf die Gesamtsterblichkeit bei Erwachsenen ab 18 Jahren untersuchten. Sie teilten die fast 50 000 Teilnehmer nach den durchschnittlichen Schritten pro Tag in vier Vergleichsgruppen ein. Die Gruppe mit der niedrigsten Schrittzahl kam auf durchschnittlich 3.500 Schritte, die zweite auf 5.800, die dritte auf 7.800 und die vierte auf 10.900 Schritte pro Tag. In den drei Gruppen mit höherer Aktivität, die mehr Schritte pro Tag machten, war das Sterberisiko um 40-53 % geringer als in der Gruppe mit dem niedrigsten Quartil, die weniger Schritte machte, so die Meta-Analyse.

Ergebnisse der Studie

Bei Erwachsenen ab 60 Jahren pendelte sich das Risiko eines vorzeitigen Todes bei etwa 6 000 bis 8 000 Schritten pro Tag ein, was bedeutet, dass mehr Schritte keinen zusätzlichen Nutzen für die Lebenserwartung bringen. Bei Erwachsenen unter 60 Jahren stabilisierte sich das Risiko eines vorzeitigen Todes bei etwa 8 000 bis 10.000 Schritten pro Tag.

"Wir sahen also eine schrittweise Verringerung des Risikos mit zunehmender Schrittzahl, bis es sich abflacht. Und diese Abflachung trat bei älteren und jüngeren Erwachsenen bei unterschiedlichen Schrittwerten auf.",

sagt Paluch.  Interessanterweise ergab die Untersuchung keinen eindeutigen Zusammenhang mit der Gehgeschwindigkeit, abgesehen von der Gesamtzahl der Schritte pro Tag, stellt Paluch fest. Die Anzahl der Schritte - unabhängig von der Geschwindigkeit, mit der man sie ging - war die Verbindung zu einem geringeren Sterberisiko. 

"Die wichtigste Erkenntnis ist, dass es viele Hinweise darauf gibt, dass selbst ein wenig mehr Bewegung vorteilhaft ist, insbesondere für Menschen, die sich nur wenig bewegen", 

sagt Paluch. 

"Mehr Schritte am Tag sind besser für die Gesundheit. Und der Nutzen in Bezug auf das Sterberisiko pendelt sich bei älteren Erwachsenen bei 6.000 bis 8.000 und bei jüngeren Erwachsenen bei 8.000 bis 10.000 Schritten ein."
Studie wurde aktualisiert

Die neue Studie unterstützt und erweitert die Ergebnisse einer anderen von Paluch geleiteten Studie, die im September letzten Jahres veröffentlicht wurde. Diese ergab, dass das Gehen von mindestens 7.000 Schritten pro Tag das Risiko eines vorzeitigen Todes bei Menschen mittleren Alters senkt. 

"Schritte sind sehr einfach zu erfassen, und die Zahl der Fitness-Tracking-Geräte wächst rasant. Es ist ein so klares Kommunikationsinstrument für die öffentliche Gesundheit",

so Paluch. 

Hier könnt ihr die ganze Studie nachlesen:

Studie Schritte

Das könnte euch auch interessieren: