15.04.2019 | Haus & Garten Raupen fressen Gärten kahl: So schützt ihr euch vor dem Buchsbaumzünsler

Eine gut gepflegte Hecke ist der Stolz eines jeden Hobbygärtners. Ein asiatischer Schädling kann eure Hecken aber innerhalb kurzer Zeit ruinieren. So könnt ihr die Raupen rechtzeitig entdecken und entfernen.

Foto: Bernd Weissbrod/dpa

Ursprünglich stammt der Buchsbaumzünsler aus Ostasien. Seit einigen Jahren ist der Schädling auch in Europa weit verbreitet. Experten gehen davon aus, dass die Raupen über Warentransporte zu uns gekommen sind. Die Buchsbaumzünsler sind circa fünf Zentimeter groß und ernähren sich ausschließlich von den Blättern des Buchsbaums. Wenig später wird die Hecke kahl und braun, bis sie endgültig abstirbt.

Buchsbaumzünsler pflanzt sich rasend schnell fort

Ärgerlicherweise hat der Buchsbaumzünsler keinen natürlichen Fressfeind. Da die Buchsbaumblätter giftig sind, ernährt sich auch kein anderes Tier von den lästigen Raupen. Diese fühlen sich schon bei frühlingshaften Temperaturen um die 15 Grad wohl und können sich bis zu drei Mal pro Jahr fortpflanzen.

So erkennt ihr die Schädlinge frühzeitig

Untersucht eure Buchsbäume regelmäßig auf Schädlingsbefall. Die Buchsbaumzünsler fallen durch ihre giftgrüne Farbe mit schwarz-weißem Muster auf. Zudem spinnen die Schädlinge weiße Fäden um die Blätter. Sobald ihr die Raupen entdeckt, solltet ihr die Hecke großzügig mit einem Hausmittel einsprühen. Hierfür mischt ihr einfach einen halben Liter Wasser, drei bis vier Esslöffeln Essig, Spülmittel und ein paar Spritzer Öl. Zum Sprühen braucht ihr aber ausreichend Druck, da sich die Schädlinge meist ganz im Inneren der Hecke befinden.  

Nach ein paar Wochen solltet ihr das Ganze wiederholen. Wenn die Schädlinge immer noch da sind, solltet ihr Pflanzenschutzmittel wie z.B. Bacillus thuriengensis in Betracht ziehen. Dieses ist für die Raupen hochgiftig, für die Pflanze und den Menschen aber ungefährlich.

Alternative zum Buchsbaum

Eine regelmäßige Kontrolle auf Schädlingsbefall ist also unabdingbar. Die Buchsbaumzünsler lassen sich nämlich erst erkennen, wenn der Befall schon begonnen hat. Wer ganz auf die Raupen verzichten will, der sollte sich Alternativen zum Buchsbaum anschauen. Die japanische Stechpalme sieht genauso aus wie ein Buchsbaum, hat aber einen entscheidenden Vorteil: Diese Sorte schmeckt dem Buchsbaumzünsler nämlich nicht.