22.03.2021 | Technik Probleme mit dem Internet? So holt ihr das Maximum aus eurem WLAN

Das Homeoffice wird immer mehr zur Belastungsprobe. Nicht nur für uns selbst - auch unser WLAN kommt oft an seine Grenzen. Wir zeigen euch Tipps und Tricks, wie ihr euch im Homeoffice das Leben leichter machen könnt.

Foto: Adobe Stock/Antonioguillem

Man könnte fast meinen, dass wir teilweise noch immer im digitalen Mittelalter feststecken. Dass Deutschland in Sachen Internet im internationalen Vergleich meilenweit hinterherhinkt und wir dauernd mit Funklöchern zu kämpfen haben, können wir leider nicht ändern. Was wir aber in der Hand haben, ist, immerhin das Maximum aus unserem heimischen WLAN-Empfang herauszuholen.

Die richtige Position finden

Streikt das Internet und ist mal wieder viel zu langsam, kann man der WLAN-Empfang schon mit einfachsten Mitteln verbessert werden. Möglicherweise steht euer Router einfach am falschen Platz. Beim Platzieren des Routers solltet ihr auf Folgendes achten:

1) Zentraler Standort
Wenn bei euch am Laptop nur ein schwaches Signal oder oft auch gar nichts ankommt, dann steht euer Router vielleicht einfach an der falschen Stelle. Wenn ihr euren Router an einem zentralen Platz aufstellt, sorgt ihr automatisch dafür, dass überall auch gleich viel Leistung ankommt.

2) Erhöhter Platz
Oft findet man den Internetrouter weit unten platziert - dabei muss er möglichst hoch stehen. Am besten eignet sich ein Schrank, auf den ihr den Router stellt. Außerdem sollte das Gerät frei stehen.

WLAN-Repeater verstärkt die Verbindung

Vor allem in größeren Wohnungen oder Häusern hilft es oft, sich einen WLAN-Repeater anzuschaffen. Den gibt es schon für unter 30 Euro und sorgt dafür, dass die Leistung des Routers nicht in den dicken Wänden hängen bleibt.

Zum Kabel greifen

Wenn euer Arbeitsplatz sowieso in der Nähe des WLAN-Routers liegt, dann empfiehlt sich das gute alte Netzwerkkabel. Klingt zwar irgendwie altmodisch, aber so kommt die Leistung direkt dort an, wo sie gebraucht wird.

Der Nachbar stört

Auch eine Störungsquelle, vor allem wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt: Das WLAN des Nachbarn! Denn wenn viele WLAN-Router auf dem gleichen Funkkanal surfen, kann das schnell zum Problem werden.

Vielleicht hat euer Nachbar das gleiche Router-Modell mit demselben WLAN-Namen, also nutzt die gleiche SSID. So könnte euer Gerät versuchen, sich mit dem falschen Netzwerk zu verbinden. Im Menü des Routers kann man manuell einen ungenutzten Kanal wählen, damit könnte das Problem mit dem Nachbarn umgangen werden.

Life-Hack: Cola-Dose als Funkantenne

Für die Bastler und Sparfüchse unter euch gibt es aber auch eine weitere Möglichkeit euren WLAN-Empfang zu verbessern.
Ihr braucht dazu nur eine Schere, ein Cuttermesser und eine leere Getränkedose - und vielleicht noch ein wenig Geschick.

1. Zuerst schneidet ihr den Boden mit dem Cutter ab. 

2. Dann geht es an oberen Teil der Dose, hier solltet ihr aber nicht den kompletten Deckel abschneiden, sondern noch einige Zentimeter dran lassen. 

3. Mit einer Schere schneidet ihr dann das frei liegende Blech komplett ein und biegt es in die entgegengesetzte Richtung. Fertig! 

Jetzt nehmt ihr euer Bastelexperiment und legt die Öffnung - aus der ihr normalerweise trinken würdet - auf die WLAN-Antenne drauf. Das Metall um die Antenne bewirkt, dass das WLAN spürbar besser wird.
Probiert es aus! 

Das könnte euch auch interessieren: