16.03.2021 | Verbraucherschutz Eier ohne Kükenschreddern: Diese könnt ihr bedenkenlos kaufen

Ob fürs Backen, Kochen oder zum Sonntagsfrühstück - Eier gehören zum Standardrepertoire im heimischen Kühlschrank. Dabei ist die Auswahl inzwischen riesig. Welche besonders lecker und nachhaltig sind, erfahrt ihr bei uns!

Schaut mal in euren Kühlschrank! Bestimmt habt ihr aktuell Eier daheim, denn sie gehören zu den Basics in jedem Kühlschrank. Ob Frühstücksei, Rührei, als Backzutat - mit Eiern lässt sich allerhand Tolles zubereiten. Außerdem steht ja auch Ostern kurz vor der Tür...

Bekannte Marken sind nicht immer die besten...

Allerdings gibt's inzwischen so viele Anbieter, dass man gar nicht so genau weiß, bei wem man da jetzt kauft und was genau man unterstützt. Schlechte Haltung, das Schreddern männlicher Küken aber auch die sogenannte Zwangsmauser sind drei der hochbrisanten Themen, die den Eierkauf erschweren. Klar, viele greifen verständlicherweise oft zu der Marke, die sie am ehesten kennen. Das müssen aber nicht zwingend die besten und nachhaltigsten sein.

Haltungsbedingungen & Kükenschreddern

Viele Eier, die es so im Supermarkt gibt, kommen leider aus konventionellen Haltungen, die seit Jahren in der Kritik stehen. Um den jährlichen Bedarf der Deutschen (12,5 Milliarden Eier/2019) zu decken, werden hier Hennen zu Hochleistungs-Brutmaschinen in Legebatterien gemacht und Hähne gleich nach dem Schlüpfen getötet. Warum? Weil sie wesentlich kostenintensiver in der Haltung sind und selbst nicht brüten können. Insgesamt 45 Millionen Küken werden laut Öko-Test jährlich geschreddert oder vergast - und das legal. 

Das Problem mit XL-Eiern

Neben unwürdigen Haltungsbedingungen kommen bei der Eier-Gewinnung teils auch fragwürdige Methoden zum Einsatz. Das zeigt uns vor allem die Produktion von XL-Eiern. Diese können nur von älteren und ausgewachsenen Hennen produziert werden. Je älter das Huhn, desto größer das Ei. So entsprechen die meisten Eier der Größe L. Um die Eier nochmal um eine Größe hochzuzüchten, setzen Betriebe die sogenannte Zwangsmauser ein. Auf der Seite des "Rettet das Huhn e. V." heißt es hierzu:

"Nach dieser Tortur, die viele Tiere nicht überleben, bleiben die Hennen noch weitere 6-8 Monate im Betrieb"

Dabei bekommen die Hennen nur noch wenig Licht und reduziertes Futter, damit sie ihre Federn verlieren. Anschließend werden die Dosen an Lichtung und Nahrung wieder hochgefahren, die Tiere kommen aus dem Überlebensmodus zurück und fangen wieder an Eier zu legen. Nach der Zwangsmauser sind diese dann größer als davor.

Initiativen setzen sich ein

Glücklicherweise gibt es mittlerweile immer mehr Alternativen, die sich gegen das Kükentöten, schlechte Haltungsbedingungen und die Zwangsmauser stark machen und Eier anbieten, die gut für die Umwelt und das Tierwohl sind. Öko-Test hat sie ausfindig gemacht. Und dafür müsst ihr NICHT zwingend in den nächsten BIO-Markt - auch Netto, Kaufland, Aldi & andere bekannte Supermärkte bieten Eier aus guter Haltung und ohne Kükentöten. Probiert's doch mal mit diesen Eiern!

Eier ohne Kükentöten - Das sind die Initiativen:

Das könnte dich auch interessieren