Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Eier ohne Kükenschreddern: Diese könnt ihr bedenkenlos kaufen

Ob fürs Backen, Kochen oder zum Sonntagsfrühstück - Eier gehören zum Standardrepertoire im heimischen Kühlschrank. Dabei ist die Auswahl inzwischen riesig. Welche besonders lecker und nachhaltig sind, erfahrt ihr bei uns!

Eier im Karton Verbraucherschutz Foto: Peggychoucair/Pixabay

Schaut mal in euren Kühl­schrank! Bestimmt habt ihr aktu­ell Eier daheim, denn sie gehö­ren zu den Basics in jedem Kühl­schrank. Ob Früh­stück­sei, Rührei, als Back­zu­tat – mit Eiern lässt sich aller­hand Tolles zube­rei­ten. Außer­dem steht ja auch Ostern kurz vor der Tür…

Bekannte Marken sind nicht immer die besten...

Aller­dings gibt’s inzwi­schen so viele Anbie­ter, dass man gar nicht so genau weiß, bei wem man da jetzt kauft und was genau man unter­stützt. Schlechte Haltung, das Schred­dern männ­li­cher Küken aber auch die soge­nannte Zwangs­mau­ser sind drei der hoch­bri­san­ten Themen, die den Eier­kauf erschwe­ren. Klar, viele grei­fen verständ­li­cher­weise oft zu der Marke, die sie am ehes­ten kennen. Das müssen aber nicht zwin­gend die besten und nach­hal­tigs­ten sein.

Haltungsbedingungen & Kükenschreddern

Viele Eier, die es so im Super­markt gibt, kommen leider aus konven­ti­o­nel­len Haltun­gen, die seit Jahren in der Kritik stehen. Um den jähr­li­chen Bedarf der Deut­schen (12,5 Milli­ar­den Eier/2019) zu decken, werden hier Hennen zu Hoch­leis­tungs-Brut­ma­schi­nen in Lege­bat­te­rien gemacht und Hähne gleich nach dem Schlüp­fen getö­tet. Warum? Weil sie wesent­lich kosten­in­ten­si­ver in der Haltung sind und selbst nicht brüten können. Insge­samt 45 Milli­o­nen Küken werden laut Öko-Test jähr­lich gesch­red­dert oder vergast – und das legal.

Das Problem mit XL-Eiern

Neben unwür­di­gen Haltungs­be­din­gun­gen kommen bei der Eier-Gewin­nung teils auch frag­wür­dige Metho­den zum Einsatz. Das zeigt uns vor allem die Produk­tion von XL-Eiern. Diese können nur von älte­ren und ausge­wach­se­nen Hennen produ­ziert werden. Je älter das Huhn, desto größer das Ei. So entspre­chen die meis­ten Eier der Größe L. Um die Eier noch­mal um eine Größe hoch­zu­züch­ten, setzen Betriebe die soge­nannte Zwangs­mau­ser ein. 

Nach dieser Tortur, die viele Tiere nicht überleben, bleiben die Hennen noch weitere 6-8 Monate im Betrieb.

Rettet das Huhn e. V.

Dabei bekom­men die Hennen nur noch wenig Licht und redu­zier­tes Futter, damit sie ihre Federn verlie­ren. Anschlie­ßend werden die Dosen an Lich­tung und Nahrung wieder hoch­ge­fah­ren, die Tiere kommen aus dem Über­le­bens­mo­dus zurück und fangen wieder an Eier zu legen. Nach der Zwangs­mau­ser sind diese dann größer als davor.

Initiativen setzen sich ein

Glück­li­cher­weise gibt es mitt­ler­weile immer mehr Alter­na­ti­ven, die sich gegen das Küken­tö­ten, schlechte Haltungs­be­din­gun­gen und die Zwangs­mau­ser stark machen und Eier anbie­ten, die gut für die Umwelt und das Tier­wohl sind. Öko-Test hat sie ausfin­dig gemacht. Und dafür müsst ihr NICHT zwin­gend in den nächs­ten BIO-Markt – auch Netto, Kauf­land, Aldi & andere bekannte Super­märkte bieten Eier aus guter Haltung und ohne Küken­tö­ten. Probier­t’s doch mal mit diesen Eiern!

Eier ohne Kükentöten - Das sind die Initiativen:

  • Eier der Bruder­hahn Initia­tive Deut­sch­land (BID): Auf der Inter­netseite der Initia­tive finden ihr geord­net nach der Post­leit­zahl eine Liste der Verkaufs­stel­len.
  • Eier der Initia­tive haehn­lein: Es gibt sie in den Märk­ten von Alna­tura, Edeka, Real, Rewe, tegut und in denn’s Biomärk­ten. Auf der Inter­netseite der Initia­tive könnt ihr nach Händ­lern suchen.
  • Eier der Alna­tura Bruder­kü­ken-Initia­tive: Die Eier sind in Alna­tura-Märk­ten erhält­lich.
  • Eier der basic Bruder­herz-Initia­tive: Sie werden in allen Basic-Biomärk­ten verkauft.
  • Eier mit dem Label „Aus ökolo­gi­scher Tier­zucht“: Diese findet ihr in Hoflä­den, Basic-Biomärk­ten und in den Läden von Ebl-Natur­kost.
  • Eier der Initia­tive Bruder-Ei: Die Eier könnt ihr in allen Super­Bio­Märk­ten kaufen.
  • Eier der Initia­tive RespEGGT: Die Geschlechts­be­stim­mung im Brutei verhin­dert Küken­tö­ten, diese Eier gibt es bei Penny, Rewe, Edeka und Markt­kauf zu kaufen.
  • Eier der Initia­tive „Huhn & Hahn“: Diese Eier gibt es in ausge­wähl­ten Märk­ten von Edeka, REWE, Netto und Kauf­land zu kaufen.
  • Herz­bube-Eier von Penny: Diese Eigen­mar­ken-Eier werden in allen Penny-Märk­ten in Deut­sch­land verkauft.
  • Eier des Projekts „Spitz und Bube“ von Rewe: Sie sind in teil­neh­men­den Rewe- und Penny-Märk­ten erhält­lich.
  • Eier des Projekts „Henne & Hahn“ von Aldi: Die Eier gibt es in teil­neh­men­den Aldi-Märk­ten zu kaufen.