Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Sicheres Surfen im offenen WLAN: So geht's

Eine der beliebtesten Möglichkeiten, um auch unterwegs online zu gehen, ist die Nutzung von öffentlichen WLAN-Netzwerken in Cafés, Flughäfen, Hotels und anderen öffentlichen Orten. Doch während das Surfen in offenen WLANs bequem ist, birgt es auch einige Sicherheitsrisiken. Worauf ihr achten solltet, lest ihr hier.

Free Wifi Schild auf einem Tisch Technik Foto: Aris Suwanmalee/Adobe Stock

Das Internet ist zu einem integralen Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Ob zu Hause, im Büro oder unterwegs - wir sind ständig online. Öffentliche WLAN-Netzwerke bieten euch die bequeme Möglichkeit, auch unterwegs online zu sein. Egal ob in Cafés, Flughäfen, Hotels oder anderen öffentlichen Orten. Doch während diese Netzwerke praktisch sind, bergen sie auch erhebliche Sicherheitsrisiken. Um eure Fragen zu beantworten, haben wir mit Andreas Hentschel, dem leitendenden Redakteur bei CHIP, gesprochen. Er hat uns im ANTENNE BAYERN Interview erklärt, was ihr beachten müsst, wenn ihr euch in ein öffentliches WLAN einloggen wollt und dann seht, dass das ,, WLAN nicht sicher‘‘ ist.

Was ist das Problem mit öffentlichen WLANs?

Öffentliche WLAN-Netzwerke sind in der Regel nicht so gut geschützt wie private Heimnetzwerke. Dies macht sie anfällig für Hacker und Cyberkriminelle, die auf der Suche nach vertraulichen Informationen wie Passwörtern, Kreditkarteninformationen und persönlichen Daten sind. Auch kann jeder einen Virus auf euren Rechner oder euer Handy spielen.

Was heißt eigentlich ,,WLAN nicht sicher‘‘?

Ein offenes WLAN verwendet keine Verschlüsselung und ermöglicht es dadurch jedem in Reichweite des Netzwerks, sich ohne Kennwort oder Zugangsbeschränkungen damit zu verbinden. Dies erleichtert potenziellen Angreifern den Zugriff auf die übertragenen Daten und Informationen anderer Nutzer im Netzwerk. Hacker können dadurch sehen, was ihr an eurem Gerät gerade macht und können beispielsweise Passwörter einsehen oder persönliche Daten auswerten.

Im Prinzip ist das wie ein Radioprogramm, das ich mitschneiden könnte. Ein Hacker könnte sich mit einem Rechner hinsetzen und den Datenstrom aufzeichnen und mitschneiden.

Andreas Hentschel

Wie könnt ihr euch schützen?

Glücklicherweise gibt es einige bewährte Methoden, um das Risiko beim Surfen in öffentlichen WLANs zu minimieren

Verwendet eine zuverlässige VPN-Verbindung

Eine der effektivsten Möglichkeiten, um eure Verbindung in einem öffentlichen WLAN zu sichern, ist die Verwendung eines Virtual Private Network (VPN). Ein VPN verschlüsselt euren gesamten Datenverkehr und leitet ihn über einen sicheren Server, der eure Identität verbirgt und eure Daten vor potenziellen Angreifern schützt. Achtet darauf, ein vertrauenswürdiges und seriöses VPN auszuwählen, um die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Dabei gibt es verschiedene Apps. 

Ich würde einen Anbieter wählen, dem ich vertraue. Zum Beispiel NordVPN oder Avast.

Andreas Hentschel

Das ganze funktioniert dann ziemlich simpel: Einfach die VPN-App installieren, auf dem Handy aktivieren und schon surft ihr sicher im offenen WLAN.

Vermeidet sensible Aktivitäten

Versucht, sensible Aktivitäten wie Online-Banking oder den Zugriff auf private E-Mails in öffentlichen WLANs zu vermeiden. Wenn ihr solche Aktivitäten durchführen müsst, verwendet unbedingt euer VPN und stellt sicher, dass die Website, die ihr besucht, HTTPS verwendet. Websites mit HTTPS verschlüsseln die Datenübertragung zwischen eurem Gerät und dem Server, was es für Dritte schwerer macht, eure Daten abzufangen oder zu manipulieren. Achtet auf das grüne Schlosssymbol in der Adressleiste des Browsers, das anzeigt, dass die Verbindung sicher ist.

Coffee Music

Unplugged und entspannt! Singer-Songwriter, Pop & exklusive Live-Sessions.

Gerade läuft:

So techt Deutschland - der ntv Tech-Podcast

Deutschland im 'digitalen Abseits' oder 'Wir verlieren den Anschluss an China oder die USA'. So klingt es häufig, wenn über Digitalisierung, Künstliche Intelligenz oder Kryptowährungen gesprochen oder geschrieben wird. Aber verschlafen wir wirklich die großen Trends? In "So techt Deutschland" fragen Frauke Holzmeier und Andreas Laukat nach, ob das stimmt, wo es gut und wo es schlecht läuft. Bei Krypto-König Oliver Flaskämper, Tech-Investor Frank Thelen und anderen.